Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wohnen mit Aussicht

Fünf Hektar für Häuslebauer: Gemeinde Schwindegg schafft Durchbruch beim Bauland in Allersheim

Mit traumhaftem Ausblick in Allersheim gelegen ist die größere Fläche, die die Gemeinde als Bauland gekauft hat.“
+
Mit traumhaftem Ausblick in Allersheim gelegen ist die größere Fläche, die die Gemeinde als Bauland gekauft hat.“
  • Nicole Sutherland
    vonNicole Sutherland
    schließen

Die Gemeinde will neuen Wohnraum schaffen. Dazu ist ihr ein wichtiger Schritt geglückt. In Allersheim können die Planungen für ein neues Baugebiet starten.

Schwindegg – Wohnen mit Aussicht: Für manchen Schwindegger Bauwilligen könnte dieser Traum bald Wirklichkeit werden. Denn die Gemeinde Schwindegg hat in Allersheim eine Fläche von knapp 5,4 Hektar erworben, die im Flächennutzungsplan bereits als Bauland ausgewiesen ist. Darüber informierte Bürgermeister Roland Kamhuber (CSU), der die Verhandlungen geführt hatte, in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Grundstücke getauscht

Der Gemeinderat hatte die notarielle Urkunde über den Erwerb einer Fläche von 54 224 Quadratmetern in der nicht öffentlichen Sitzung genehmigt. Nach Wegfall der Geheimhaltungspflicht konnte bekannt gegeben werden, dass es sich um ein Tauschgeschäft handelte. Getauscht wurden landwirtschaftliche Grundstücke bei Grüntegernbach in der Größe von 81 288 Quadratmetern. Der Kaufpreis wurde mit dem für die Erwerbsfläche der Gemeinde gegengerechnet.

Lesen Sie auch:

Gemeinde zeichnet langjährige Funktionäre aus: Radfahrerverein Walkersaich räumt ab

Auf dem erworbenen Land soll die Möglichkeit für Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Doppelhäuser geschaffen werden. Aber auch Mietobjekte soll es geben. Es soll ein Mix an Möglichkeiten werden, damit für jeden etwas geboten ist. Bürgermeister Roland Kamhuber reagiert damit auf die wachsende Nachfrage. „Wir wollen den Druck aus der Wohnraumgewinnung nehmen. Viele junge Leute rufen in der Gemeinde an und fragen nach Baugrund. Dies und die große Resonanz auf die Grundstücke in der Zugspitzstraße, die zuletzt zur Verfügung standen, lassen mich darauf schließen, dass der Druck in Schwindegg nicht weniger wird“, sagte er.

Vorerst braucht es aber noch Gutachten, um naturschutzrechtliche Probleme auszuschließen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die Genehmigung Schritt für Schritt erfolgt. Er ist optimistisch, dass spätestens in zwölf bis 18 Monaten die ersten Kräne stehen. Die Grundstücke, die schön gelegen sind und über eine traumhafte Aussicht verfügen, sollen zu einem Teil über das Punktevergabemodell der Gemeinde vergeben werden.

Zähe Verhandlungen

Die Gemeinde macht als Verkäufer keinen Gewinn. Sie geht in Vorleistung, trägt sämtliche Kosten, bis das Bauland ausgewiesen werden kann und legt die Kosten auf den Quadratmeterpreis um. Der Preis soll sich in der Größenordnung der umliegenden Gemeinden wie Dorfen oder Ampfing bewegen.

Lesen Sie auch:

Die Mehrkosten gaben den Ausschlag: Buchbach bekommt einen eigenständigen Bauhof

Die Verhandlungen seien zäh gewesen, erklärte Bürgermeister Kamhuber. Der Gemeinderat hatte sich in der Vergangenheit schon mit dem Kauf der Fläche beschäftigt. Jedoch konnten die Forderungen der Gemeinde und der Wunsch nach Veräußerung nicht in Einklang gebracht werden. Gleich nach seinem Amtsantritt vergangenes Jahr hatte sich Bürgermeister Kamhuber in Verhandlung begeben und nach mehreren persönlichen Treffen konnte letzlich ein Kompromiss gefunden werden.

Kommentare