Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das Finale gewonnen

Die Abiband sorgte mit Liedern von Coldplay und Eminem für gute Stimmung bei der Zeugnisverleihung.
+
Die Abiband sorgte mit Liedern von Coldplay und Eminem für gute Stimmung bei der Zeugnisverleihung.

Mühldorf - "Sie haben das Finale gewonnen und sind damit unserer Nationalmannschaft einen Schritt voraus", sagte Mühldorfs Bürgermeister Günther Knoblauch gestern bei der Abiturverleihung im Stadtsaal.

Insgesamt 72 Abiturientinnen und Abiturienten nahmen dort ihre Zeugnisse in Empfang.

Knoblauch mahnte jedoch auch, dass es im zukünftigen Leben nicht genügen werde "cool zu sein" und sich auf sein Abitur zu berufen. Vielmehr sei es gefragt Leidenschaft zu zeigen, soziale Kompetenzen und Führungsstärke zu beweisen.

Ähnlich äußerte sich der Personalratsvorsitzende des Mühldorfer Gymnasiums, Wolfgang Hirn. Er erinnerte die Schulabgänger daran, dass sie durch ihre Schulausbildung viel von Staat und Gesellschaft bekommen hätten. Es sei jetzt an der Zeit etwas zurück zu geben: sei es durch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ehrenamtliches Engagement.

Sandra Giftthaler war beste Schülerin des Jahrgangs und wurde von Rektor Anselm Räde ausgezeichnet.

Dass viele Schüler sich diesen Gedanken bereits zu eigen gemacht haben, zeigte sich an den zahlreichen Ehrungen. So erhielten Corinna Huber und Maximilian Himpsl eine Auszeichnung für ihr großes Engagement für die Schülerzeitung "Innfloh". Lena Fröhlich und Thomas Heinrich wurden für ihre Leistungen als Schülersprecher und Bezirksschülersprecherin ausgezeichnet.

Fröhlich und Heinrich hielten dann auch die Abiturrede. In Anlehnung an ihr Abiturmotto "InstABIl - Der Ruperti-Bunker geht mit uns" berichteten sie aus ihren letzten Schuljahren, in denen sich der große Umbau des Gymnasiums vor allem durch herunterfallende Gegenstände und herumliegende Werkzeuge bemerkbar gemacht habe. Gleichzeitig zogen sie eine klare Abgrenzung zu ihren Vorgängern. Habe sich der Abiturjahrgang 2011 noch selbst als "ruhig und brav" beschrieben, seien die passenden Adjektive für 2012 eher "vorlaut, frech, schlampig, träge und natürlich unglaublich schön".

Der besondere Dank der Schüler ging an Kollegstufenbetreuer Jakob Mayer und Rektor Anselm Räder, der trotz der zahlreichen Baumaßnahmen für eine ruhige Abiturphase gesorgt habe.

Thomas Heinrich und Lena Fröhlich bei der Abiturrede.

Schulleiter Räde lobte die Absolventen für ihre Leistungen, gab aber zugleich zu bedenken, dass dies sicherlich nicht der letzte wichtige Schritt im Leben gewesen sei. In Abwandlung eines Eichendorff-Zitats gab er seinen ehemaligen Schülern mit auf den Weg: "Abiturientin und Abiturient! Geh auch einmal hinaus in die Welt, schaue dich um, vervollkommne dich und mach dein Glück."

Insgesamt schlossen 18 Abiturienten ihre allgemeine Hochschulreife mit einem Notenschnitt von 1,9 oder besser ab. Beste Schülerin war Sandra Giftthaler, mit einem Schnitt von 1,1.

Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgten das Vokalensemble des Gymnasiums, Elisabeth Günther an der Violine, Florian Gschwendtner am Piano sowie die Abiband. Nach der Zeugnisverleihung gestern Vormittag fand am Abend, ebenfalls im Mühldorfer Stadtsaal, ein feierlicher Ball statt, bei dem die Absolventen ihren Abschluss bis tief in die Nacht gebührend feierten.

ago/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare