Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Termin steht fest

Filialkirche Lauterbach bekommt zwei neue Bronzeglocken

Mitarbeiter der Glockengießerei Perner beim Gießen der neuen Glocken.
+
Mitarbeiter der Glockengießerei Perner beim Gießen der neuen Glocken.

Anfang August werden zwei neue Bronzeglocken im Kirchturm der Filialkirche in Lauterbach installiert und vom Hochwürdigsten Herrn Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger gesegnet. Bis dahin stehen jedoch noch einige Bauarbeiten im Glockenstuhl an.

Von Stefan Erfurt

Heldenstein – Sofern es die Corona-Pandemie zulässt, sollen am Sonntag, 1. August, zwei neue Glocken vom Hochwürdigsten Herrn Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger gesegnet und einen neuen Platz im Kirchturm der Filialkirche Lauterbach finden. Im Ersten Weltkrieg wurden die ursprünglichen Kirchenglocken abgenommen, für Kriegszwecke verwendet und durch zwei Eisengussglocken ersetzt.

Durch die minderwertige Qualität des Materials haben sich über die Jahre faustgroße Löcher gebildet, sodass ein Austausch der Glocken unvermeidbar wurde. Ende vergangenen Jahres wurden zwei neue Bronzeglocken in der Glockengießerei Perner in Passau gegossen. Leider konnten die Lauterbacher diesem einzigartigen Ereignis aufgrund der Pandemie nicht persönlich beiwohnen.

Kirchenverwaltung ist auf Spenden angewiesen

Bevor die Glocken im August installiert werden können, muss der Glockenstuhl saniert werden und die Elektrifizierung und Steuerung des Glockenantriebs erneuert werden. Die Kirchenverwaltung muss für diese Baumaßnahme knapp 120 000 Euro aufwenden. Ein Großteil der Kosten können mit Instandhaltungspauschalen der Erzdiözese, aus Rücklagen und Haushaltsüberschüssen der Filialkirchenstiftung finanziert werden.

Trotzdem ist die Kirchenverwaltung auf Spenden angewiesen. Die Finanzierungslücke, die es zu füllen gilt, beträgt rund 29 000 Euro. Die Gemeinde Heldenstein hat einen Zuschuss in Höhe von 2500 Euro zugesagt und die Kreissparkasse Mühldorf-Altötting hat bereits eine Spende über 1500 Euro überwiesen. Auch sind schon Spenden von 2155 Euro aus der Bevölkerung eingegangen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Die Kirchenverwaltung möchte darauf hinweisen, dass keine Haussammlung stattfinden kann. Mit dem Osterpfarrbrief wurden Spendenkuverts in der Pfarrgemeinde verteilt. Diese Kuverts können beim Kirchenpfleger Fritz Höpfinger oder im Pfarramt Ampfing abgegeben werden. Zu Ostern soll auch ein Ostereierverkauf Spenden in die Kasse „spülen“. Sandra Kienetz und ihre Helferinnen basteln Ostereier aus alten Gotteslobseiten. Diese kleinen Kunstwerke können ab Ostersonntag gegen eine Spende erworben werden.

Mehr zum Thema

Kommentare