Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AKTUELLE UMFRAGE

FFP 2-Masken bei jedem Einkauf: Was halten sie davon?

Ab Montag FFP2: In unserer Umfrage wundern sich Landkreisbürger, warum diese Maßnahme erst jetzt kommt.
+
Ab Montag FFP2: In unserer Umfrage wundern sich Landkreisbürger, warum diese Maßnahme erst jetzt kommt.

Besserer Schutz gegen Corona-Infektion: Bürger aus dem Landkreis Mühldorf äußern ihre Meinung zum Tragen der hochwertigen Schutzmasken.

Von Kirsten Meier, Hans Grundner und Josef Enzinger

Mühldorf/Waldkraiburg– Ab Montag sind FFP 2-Masken im Handel und im öffentlichen Personennahverkehr Pflicht. Warum nicht schon früher? Diese Frage stellen sich einige Bürger aus dem LÖandkreis in einer aktuellen Umfrage zum Thema. Auch der finanzielle Aspekt wird dabei angesprochen.

Armin Ring (54) Versicherungskaufmann aus Mühldorf: „Meine Agentur ist wegen Corona geschlossen, bei auswärtigen Kundenterminen trug ich schon jetzt eine Maske, ab sofort eben FFP2. Dass es einen Engpass geben könnte, fürchte ich nicht, ich bestelle noch heute bei der Online-Apotheke. Ich finde, die Verordnung kommt zu spät. Wenn sie denn besser vor einer Ansteckung schützt, warum wurde sie nicht schon früher empfohlen und für die Allgemeinheit bereitgestellt? Durch eine Präventivmaßnahme wären vielleicht viele Todesfälle verhindert worden.“

Karl Seipel (73), Rentner aus Waldkraiburg: „Wir brauchen diese Masken, um uns besser zu schützen. Eine Verpflichtung bringt noch mehr Schutz. Meine Frau und ich haben uns die kostenlosen Masken für über 60-Jährige im Dezember besorgt und werden das auch im Januar wieder machen. Auch unsere Tochter hat uns welche besorgt. Ich denke nicht, dass das ein finanzielles Problem ist. Man muss sie ja nur zum Einkaufen aufsetzen. Und im Zweifel geht die Gesundheit vor: Ich habe erst gestern wieder im Fernsehen gesehen, wie gefährlich diese Krankheit ist!“

Gabriele Schäfer (58),Befüllerin aus Jettenbach: „Ich muss in meinem Beruf bereits die FFP2-Masken tragen. Für den Start am Montag habe ich mir in der Apotheke sechs Stück besorgt. Kosten: 17 Euro. Das geht ganz schön ins Geld. Vor allem muss man die Masken auch regelmäßig wechseln. Da kann man nur hoffen, dass die Regierung allen Menschen künftig diese kostenlos zur Verfügung stellt. Denn zu den Belastungen durch Corona kommt auch die finanzielle Sorge hinzu. Ständige Änderungen und neue Vorschriften machen es den Leuten nicht einfacher.“

Claudia Wöls-Stubenvoll (44),Schauwerbe-Fachwirtin aus Mühldorf: „Warum kommt das mit den FFP2 Masken erst jetzt? Die Vorsichtsmaßnahmen erfolgen scheibchenweise. Man hätte sie auch schon zu Beginn des zweiten Lockdowns ergreifen können. Ich sehe die beschlossene Pflicht positiv. Wir bewegen uns mit dem FFP2-Masken sicherer. Wenn mit dieser Maßnahme die Fallzahlen zurückgehen würden, wäre es doch eine Chance, wieder einen Schritt in Richtung Öffnung von Einzelhandel, Gastro und zurück ins normale Leben zu gehen. Das würde mich sehr freuen.“

Gertrud Ledig (65),Rentnerin aus Waldkraiburg: „Ich habe im Dezember schon drei Stück bekommen. Und die FFP2-Masken auch schon getragen. Beim nächsten Mal hole ich mir wieder welche und habe außerdem auch schon welche bestellt. Ich bin der Meinung, dass die Verpflichtung, die der Ministerpräsident jetzt für alle ausgesprochen hat, richtig ist. Es macht einen einfach sicherer beim Einkaufen. Natürlich kostet das auch Geld, aber wenn ich mich selber schützen kann, dann sollte das doch jedem einzelnen seine Gesundheit Wert sein.“

Miriam Geimer (53),Touristikfachfrau aus Waldkraiburg: „Ich denke, dass für ältere Menschen und für einkommensschwache Leute die Masken kostenlos sein sollten. Man muss die Masken regelmäßig wechseln, und das geht ins Geld. Zu Anfang der Pandemie durfte man jede Art von Mundschutz tragen. Man hätte aber sofort reagieren müssen, die Leute hätten von Anfang an die Masken tragen sollen, die auch Schutz bieten. Es kommen immer wieder neue Verordnungen. Das ist für viele belastend. Ich hoffe, dass es bald eine Lösung gibt, damit es allen wieder besser geht.“

Armin Ring (54), Versicherungskaufmann aus Mühldorf wundert sich, dass die Masken erst jetzt gefordert werden.
Karl Seipel (73),Rentner aus Waldkraiburg findet, dass die Verpflichtung noch mehr Schutz bietet.
Gabriele Schäfer (58),Befüllerin aus Jettenbach befürchtet, dass die geforderten FFP2-Masken ganz schön ins Geld gehen können.
Claudia Wöls-Stubenvoll (44),Schauwerbe-Fachwirtin aus Mühldorf hofft, dass mit dieser Maßnahme die Fallzahlen zurückgehen.
Gertrud Ledig (65),Rentnerin aus Waldkraiburg fühlt sich mit dieser Maske „einfach sicherer beim Einkaufen“.
Miriam Geimer (53),Touristikfachfrau aus Waldkraiburg findet, dass für ältere Menschen und für einkommensschwache Leute die Masken kostenlos sein sollten.

Kommentare