Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit 150 Jahren wird geholfen

Feuerwehr Buchbach feiert ihr Jubiläum mit Verspätung

Die Buchbacher Feuerwehrmänner führten mit der Standarte den 18 Vereine umfassenden Festzug zur Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere.
+
Die Buchbacher Feuerwehrmänner führten mit der Standarte den 18 Vereine umfassenden Festzug zur Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Endlich ist sie geglückt: die Feier zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr. Da die Gründung schon am 6. Juli 1870 war, hätte die Feier nämlich eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden müssen.

Buchbach –„Wir haben das komprimiert, weil wir der Ansicht waren, dass zwei große Feiern hintereinander nicht gehen“, räumte Ludwig Mottinger, der Vorsitzende der Buchbacher Feuerwehr, mit Blick auf das Jubiläum vor wenigen Wochen ein.

Die Vorfreude ist auch Festmutter Annemarie Mottinger anzusehen.

Trotzdem zählte der Festzug am Samstag 18 Vereine mit mehr als 300 Gästen, darunter die Patenwehr aus Ranoldsberg. Pünktlich setzte die Musikkapelle „D’Raubvögel“ den Festzug Richtung Kirche in Bewegung, wo Pfarrer Thomas Barenth sich mit Kaplan Josef Schmid auch anlässlich des Kirchenpatroziniums über die volle Pfarrkirche St. Jakob freute: „Wann haben wir es zuletzt schon erlebt, dass alle Plätze besetzt sind“, fragte der Pfarrer.

In seiner Predigt lobte er den wertvollen Dienst der Feuerwehr für die Gemeinschaft und forderte den Respekt gegenüber jedem einzelnen Kameraden ein.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier +++

So müssten Verkehrsteilnehmer eine Stop-Kelle als unmissverständliches Ende ihrer bisherigen Planungen verstehen und das Ungewisse in Gottes Vorsehung akzeptieren lernen, anstatt darauf zu schimpfen.

Standarte der Wehr und Fahne der Patenwehr werden geweiht

Zum Ende des Gottesdienstes erhielten die Fahne und Standarte der Feuerwehr sowie die Fahne der Patenwehr Ranoldsberg die Weihe.

Die Fahnenbänder warten auf die Weihe.

Festmutter Annemarie Mottinger, Fahnenbraut Christina Tafelmeier, die Sprecherin der Festdamen, Miriam Bootz, und die Patenbraut Martina Bohner brachten ihre Prologe vor und befestigten ihre Fahnenbänder an der bereits 2019 für rund 6000 Euro restaurierten Fahne. Bei der Patenwehr aus Ranoldsberg bedankte sich wiederum Patenbraut Franziska Deisenböck mit einem Fahnenband.

Zum Dank bekam auch die Patenwehr aus Ranoldsberg von Patenbraut Franziska Deisenböck ein Fahnenband.

Beim Essen und Trinken die Seele baumeln lassen

Bevor es zurück zum Feuerwehrhaus ging, wo für Essen und Trinken gesorgt war und die „Schweinsbronmuse“ die Seelen harmonisch im Sommerabend baumeln ließ, gab es Ansprachen der Ehrengäste. Landrat Maximilian Heimerl erinnerte dabei an das Hochwasser vor wenigen Wochen, bei dem die „Feuerwehr mit Unterstützung aus nah und fern und vom THW nicht das erste Mal unter Beweis stellte“, dass sie eben nicht nur Feuerlöschen können, sondern im Verbund mit anderen Hilfsorganisationen auch außergewöhnliche Situationen meistern können.

Dank an die treue Feuerwehr, die in allen Lebenslagen hilft

Bürgermeister Thomas Einwang dankte seiner treuen Feuerwehr, die auch bei Autounfällen und anderen technischen Hilfeleistungen oft improvisieren müssten, um die Menschen noch retten zu können. Kreisbrandrat Harald Lechertshuber lobte die gute Zusammenarbeit.

Die Festdamen der Buchbacher Feuerwehr trugen zum Gelingen der Feierlichkeit bei.

Mehr zum Thema

Kommentare