Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus der Ferne grüßt der Gletscher

Während in unserer Region die Natur allmählich erwacht und nach den Regengüssen der vergangenen Tage auch die von Trockenheit sehr in Mitleidenschaft gezogene Flora aufatmen kann, grüßen aus der Ferne noch die letzten schneebedeckten Gipfel, wie auf unserem Bild der Großvenediger, den Leserreporter Rudolph Mayer an einem klaren Morgen auf dem Weg nach Oberneukirchen abgelichtet hat.

Dass der Berg sich noch komplett weiß zeigt, liegt an seiner Höhe, denn mit 3657 Meter ist er der höchste Berg der Venedigergruppe in den Hohen Tauern sowie Salzburgs. Er liegt direkt am Alpenhauptkamm an der Grenze von Osttirol zu Salzburg. Sein Erscheinungsbild ist durch seine allseitige starke Vergletscherung geprägt. Der Gipfel selbst ist im Zuge des Gletscherschwunds der vergangenen Jahrzehnte ausgeapert und büßte deutlich an Höhe ein. So wurde er in den 1980er-Jahren noch mit 3674 Meter vermessen.

Kommentare