Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Faschingsauftakt in Mühldorf

Heuer mal um 2 Uhr 22 - Darum mussten Mühldorfs Narren drei Stunden aufs Prinzenpaar warten

Zwar gründlich verspätet, dafür umso fröhlicher: Inntaliapräsidentin Sandra Zellhuber und Bürgermeister Michael Hetzl flankieren die Prinzenpaare Lena Hofmeister und Michael Dietl (hinten) sowie Emma Schaffer und Marian Heymann.
+
Zwar gründlich verspätet, dafür umso fröhlicher: Inntaliapräsidentin Sandra Zellhuber und Bürgermeister Michael Hetzl flankieren die Prinzenpaare Lena Hofmeister und Michael Dietl (hinten) sowie Emma Schaffer und Marian Heymann.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Das gab es noch nie, so spät fiel der Startschuss für den Fasching in Mühldorf früher nicht. Doch heuer erschallte das erste Innau erst um 14.22 Uhr über den Stadtplatz, für Faschingsfreunde sozusagen 2 Uhr 22 statt 11 Uhr 11.

Mühldorf – Der Grund: Die Stadt und die Faschingsgesellschaft haben in zwei Coronajahren offensichtlich vergessen, welch wichtiger Tag der 11.11. ist, und den Rathaussaal am Vormittag für eine Hochzeit vergeben. Zumindest für das Brautpaar wird dieser Faschingsauftakt unvergessen bleiben.

Der erste Tanz war noch etwas holprig: Prinzenpaar Lena Hofmeister und Michael Dietl (hinten) sowie Emma Schaffer und Marian Heymann beim Walzer.

So soll es aber auch für die Inntalia und alle Faschingsfreunde werden, wenn nach zwei Coronajahren endlich wieder Feste und Feiern im Zeichen der Narretei möglich sein könnten. An der Spitze sollen in dieser Zeit Prinzessin Lena Hofmeister von der pädagogisch reitenden Kinderwelt und Prinz Michael Dietl, Zwergenmeister aus dem Reich der Botanik sein. 21 und 23 Jahre sind die beiden alt, kommen aus Mettenheim und Schwindegg und arbeiten als Erzieher.

Waldemar und Astrid Heymann sind schon geübt: Zum zweiten Mal überreichen sie ihren Nachfolgern Krone und Zylinder.

Privat sind die beiden ein Paar, aber Prinzessin Lena erschrickt bei der Frage nach der Hochzeit. „Nein, verheiratet sind wir nicht.“ Über verwandtschaftliche Beziehungen kam die Inntalia auf die beiden, erst seit Montag stehen sie als Prinzenpaar fest. Das war bei den Kindern einfacher, da schnappte sich die Faschingsgesellschaft mit den beiden elfjährigen Emma Schaffer vom Reich der klingenden Geigen und Marian, Wächter der fröhlichen Froschnatur, einfach noch mal das Paar vom vergangenen Jahr, dessen Einsatz Corona zum Opfer gefallen ist.

Mehr zum Thema

Kommentare