Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erinnerungen mit dem Lied vom „Guten Kameraden“

Bürgermeister Alfred Lantenhammer (MItte) und KSK-Vorsitzender Josef Gebler (rechts) am Kriegerdenkmal.
+
Bürgermeister Alfred Lantenhammer (MItte) und KSK-Vorsitzender Josef Gebler (rechts) am Kriegerdenkmal.

Eingeschränkt, aber dennoch eindrucksvoll wurde am Volkstrauertag in der Pfarrei Schönberg aller gefallenen oder vermissten Kameraden gedacht.

Schönberg – Eingeschränkt, aber nicht minder eindrucksvoll wurde am Volkstrauertag in der Pfarrei Schönberg aller durch die Untaten beider Weltkriege gefallener oder vermisster Kameraden, sowie der bei derzeitigen kriegerischen Auseinandersetzungen auf der ganzen Welt zu Tode gekommenen Menschen gedacht. Nach dem Gottesdienst versammelten sich die Fahnen der Ortsvereine, die Geistlichkeit mit Kaplan Bernhard Häglsperger, die Mitglieder der KSK Schönberg, die Vertreter der Gemeinde Schönberg mit Bürgermeister Alfred Lantenhammer und die Kirchenbesucher zur Gedenkfeier am Kriegerdenkmal auf dem Pfarrfriedhof. Nach der Ansprache durch KSK-Vorsitzender Josef Gebler erfolgte als Zeichen der Verbundenheit mit den Kriegsopfern die Kranzniederlegung. Mit dem Lied von „Guten Kameraden“ intoniert auf der Trompete von Thomas Aimer fand die Ehrung ein würdiges Ende.

Kommentare