Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erinnerung an Menschen, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden

Bürgermeister Franz Ehgartner (rechts) erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Pfarrer Jozo Karlic (links) sprach ein Gebet.
+
Bürgermeister Franz Ehgartner (rechts) erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Pfarrer Jozo Karlic (links) sprach ein Gebet.

Der Vorsitzende der Veteranen- und Reservistenkameradschaft Alois Eder, erinnerte an 75 Jahre Frieden, Freiheit und Demokratie.

Obertaufkirchen– In der Kirche St. Martin in Obertaufkirchen wurden nach dem Gottesdienst die Reden zum Volkstrauertag in der Kirche gehalten. Bürgermeister Franz Ehgartner erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Er mahnte, den Frieden nicht für selbstverständlich zu halten und rief zu Zusammenhalt und Rücksichtnahme auf. Der erste Vorsitzende der Veteranen- und Reservistenkameradschaft Alois Eder, erinnerte an die im Krieg gefallenen Soldaten und an 75 Jahre Frieden, Freiheit und Demokratie, seit dem Ende des zweiten Weltkrieges. Anschließend wurde am Kriegerdenkmal, und im kleinsten Kreis, der Gefallenen und Vermissten gedacht. Pfarrer Jozo Karlic sprach ein Gebet. Feierlich legte Ehgartner eine Schale nieder. Der erste Vorsitzende der VRK Obertaufkirchen, Alois Eder, gedachte den Opfern der Weltkriege durch die gesenkte Vereinsfahne. Dreimal schoss die Kanone und die Bläser der Familie Huber, die alle aus einem Hausstand stammen, weswegen sie zusammen auftreten durften, spielten „den guten Kameraden.“ Sutherland

Kommentare