Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Engelsberger Seniorenprojekt ist bald bezugsfertig

Der Tag der offenen Tür beim Seniorenprojekt „Wohnen auf der Reitwiese“ stieß auf reges Interesse. Christian Kerscher-Gerling (Mitte) stellte das Projekt vor und beantwortete alle Fragen. Gillitz

Zum Tag der offenen Tür im Engelsberger Seniorenprojekt „Wohnen auf der Reitwiese“ kamen rund 100 interessierte Bürger, die sich die beiden senioren- und behindertengerechten Wohnhäuser und auch das Pflegegebäude anschauen wollten.

Engelsberg – Christian Kerscher-Gerling, von der Firma WKR Sozialimmobilien stellte die beiden Projekte vor und beantwortete auch alle Fragen. In den beiden Wohnhäusern, deren Innenausbau noch bis Ende April dauern wird, stehen noch zwei Wohnungen zum Verkauf, insgesamt sind es 18 Wohnungen. Zu mieten gibt es noch neun Wohnungen, neun sind bereits vermietet. Im Pflegegebäude, in dem im Erdgeschoss die ambulanten Tagespflege untergebracht sein wird, soll es so laufen, dass die Senioren von zu Hause abgeholt werden, den Tag in der Einrichtung verbringen und abends wieder heimkommen. Diese Tagespflege bietet Platz für 20 Personen.

Im ersten Oberschoss ist die Wohngemeinschaft untergebracht mit „Versorgung bis zuletzt“. Man rede hier von einem Klein-Pflegeheim mit autonomen Wohnungen, so Kerscher-Gerling. Acht von zwölf Plätzen sind schon belegt. Diese Einrichtung ist für Menschen, die zu Hause nicht mehr bleiben können, geeignet. Der Vorteil liegt darin, dass diese Menschen im sozialen Umfeld leben können, das man kennt.

Mitarbeiterwohnungen sind vorhanden, wie auch eine Tiefgarage und Aufzug.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Brotzeit beim Wirt z‘ Engelsberg nutzte Bürgermeister Martin Lackner die Gelegenheit, zum Seniorenprojekt zu sprechen. Dieses Projekt soll für die ältere Generation und für Menschen mit Handycap sein. Viele Jahre habe er sich mit dem Gemeinderat und mit Arbeitskreisen mit dem Projekt beschäftigt. Für ihn sei es wichtig, dass Menschen im Alter und mit Handycap solange wie möglich in ihrer Heimatgemeinde leben können. Die Wohnhäuser sind bald bezugsfertig, das Pflegegebäude wird im Juni in Betrieb gehen. Die ältere Generation und Menschen mit Behinderung können barrierefreie und rollstuhlgerechten Wohnraum nutzen und gleichzeitig sei ein Angebot mit Tagespflege und ambulanter Wohngruppe entstanden. gg

Kommentare