Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Engelsberger Asylheim wird neu belebt

Das ehemalige Asylbewerberheim wird nun als Unterkunft für Arbeitskräfte genutzt.
+
Das ehemalige Asylbewerberheim wird nun als Unterkunft für Arbeitskräfte genutzt.

Engelsberg – Der Engelsberger Gemeinderat hatte in seiner jüngsten Sitzung eine umfangreiche Tagesordnung zu bewältigen, unter anderem Bauangelegenheiten, die mit einer Genehmigung auf den Weg gebracht werden konnten.

So stimmte das Gremium dem Antrag auf Nutzungsänderung des ehemaligen Pfarrhofs und bisher als Asylbewerberheim genutzten Objekts an der Mühldorfer Straße mit 13:0 Stimmen zu. Das Gebäude wird als Unterkunft für Arbeitskräfte der Firma Reichenspurner genutzt, die im Gewächshaus in Tüßling beschäftigt sind. Die Außenansicht des Gebäudes wird sich nicht ändern, nur der Innenbereich. 100 Bewohner finden dort Platz. Bürgermeister Martin Lackner (Unterstützungsliste Bürgermeisterkandidat Lackner) erklärte, dass das Objekt nicht im Geltungsbereich eines Bebauungsplans liege, deshalb habe das Landratsamt das letzte Wort. Dies betreffe auch den Brandschutz, der derzeit überprüft werde.

Der Bürgermeister berichtete von einem Gespräch mit den Inhabern der Firma Reichenspurner, die versicherten, dass die rumänischen Arbeitskräfte bei ihrer Einreise auf das Coronavirus getestet werden. Bei einem positiven Ergebnis müssen diese in Quarantäne.

Vorsichtsmaßnahmen würden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Altötting getroffen.

Kommentare