Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ran an die Energie

Wer will das nicht: Die Umwelt schützen und dabei auch noch Geld sparen. In Schwindegg ist der Wunsch danach sehr groß. Dort wurde ein Energieprojekt auf den Weg gebracht, das sogenannte Schwindegger Konzept.

Schwindegg - Es gibt Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, komplette Gemeinden energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. Die Firma Alenco aus der Schweiz gehört dazu. Mitarbeiter nehmen sich nun den Schwindeggern an. Dafür stimmte der Rat in seiner jüngsten Sitzung.

In der Sitzung stellte Otto Schüring vom Energiearbeitskreis Schwindegg das "Schwindegger Konzept" vor. Grundlage ist ein in Schwindegg entwickeltes Berechnungsprogramm, das die notwendigen Energieresourcen ermittelt. Zur Versorgung mit Wärme und Strom hat die Sonnenenergie in der Form von Fotovoltaik und Solarthermie den Vorrang. Zur Deckung der Lückenenergie im Winter soll die neue Bio-Technologie eines Schwindegger Unternehmens genutzt werden. Weiterhin ist die Nutzung der Abwärme aus den örtlichen Industrieunternehmen geplant. Gemeinderat August Obermeier rechnete den Gemeinderäten vor, dass rund zwei bis drei Millionen Liter Heizöl jährlich allein in Schwindegg verbraucht werden und hierbei die örtlichen Haushalte eine große Menge an Heizkosten einsparen könnten. Das geht aber nur, wenn alle anpacken: Deshalb führt kaum ein Weg an der Gründung einer Energiegenossenschaft vorbei. Mitglieder können alle Schwindegger - ob Firmeninhaber oder nicht - werden. Im Vorfeld will die Firma Alenco ein Energiekonzept erarbeiten und den Bürgern vorstellen, ohne dafür die Kosten in Rechnung zu stellen.

Derzeit besteht in Schwindegg eine Überversorgung mit elektrischer Energie von rund 120 Prozent, die hauptsächlich von den Biogasanlagen produziert wird, jedoch derzeit nicht zum Einfrieren der Energiekosten beiträgt. Schon aus diesem Grund würde die Gemeinde Schwindegg neue, effiziente und kostengünstige Anlagen mit Direktvermarktung (Eigenverbrauch) benötigen, die mit Strommanagementsystemen ausgestattet werden.

Übrigens: kritische Stimmen sind durchaus erwünscht, wie im Rat gesagt wurde. Denn: nur so lasse sich die Leistungsfähigkeit des Unternehmens kontrollieren.

Erste Gespräche mit Schwindegger Unternehmen hat es auch schon gegeben. Im Dezember hat es ein Treffen im Rathaus gegeben. Sollte das "Schwindegger Konzept" kommen, werden die Aufträge und die Dienstleistungen an Unternehmen in der Gemeinde beziehungsweise in der Region vergeben. Der Gemeinderat sprach sich jetzt einstimmig dafür aus, dass Alenco ein Konzept für Schwindegg erstellen soll und dieses in einer eigenen Versammlung den Bürgern vorstellt. tf

Kommentare