Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einsatzkosten decken

Aschau – Zwischen 50 und 60 Einsätze bestreitet die Aschauer Feuerwehr jedes Jahr.

Verbunden damit sind auch Kosten für die Gemeinde, die bei Fehlalarmen entstehen. „Teils werden Kosten für den Verdienstausfall der Feuerwehrdienstleistetenden in Rechnung gestellt, Verbrauchsmaterial verwendet oder Maschinen unentgeltlich genutzt“, erklärte Bürgermeister Christian Weyrich (CSU) in der jüngsten Sitzung. Damit Gemeinden diese Kosten decken können, bestehe Möglichkeit mittels Satzungen, dass die Schuldner die Kosten übernehmen müssen. „Die meisten Kommunen in Bayern haben bereits eine solche Satzung.“ Doch wie viele sind die meisten Kommunen, wollte Barbara Bischoff (AWG). Darauf konnte ihr allerdings der Bürgermeister keine Antwort geben. Einstimmig sprach sich der Gemeinderat dafür aus, dass die Gemeinde eine Satzung über „Aufwendung- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren“ erlässt. hi

Kommentare