Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine Unterkunft für Ranoldsberger First-Responder-Einheit

Buchbach ist eine von zwei Gemeinden in Bayern, die mit dem Gütesiegel „Heimatdorf 2019“ ausgezeichnet worden ist. 60000 Euro hat sie dafür bekommen; allerdings muss sie innerhalb eines Jahres nach der Auszahlung eine Verwendung präsentieren, die den Vorgaben des Gütesiegels entspricht.

Buchbach – Deshalb musste der Marktgemeinderat festlegen, was mit dem Geld passieren soll. Dabei nutzten einige Marktgemeinderäte die Gelegenheit, Bürgermeister Thomas Einwang für das Vorgehen bei der Bewerbung zu kritisieren; allerdings nur ganz verhalten.

Einigkeit bestand darin, das Geld, wie in der Projektskizze vorgeschlagen, für die First-Responder-Einheit Ranoldsberg zu verwenden. Die Einheit der Feuerwehr gibt es mittlerweile seit 2014 und sie hat bereits rund 500 Einsätze absolviert. Sie kommt bei der Erstversorgung von Verletzten zum Einsatz, wenn der Rettungsdienst nicht schnell genug vor Ort sein kann.

Bisher hat sich diese Einheit komplett aus Eigenmitteln finanziert. Sie braucht aber dringend ein Gebäude, wo sie Ausrüstung und Einsatzkleidung lagern und ihr Einsatzfahrzeug einstellen kann.

Mit dem Geld aus dem Gütesiegel könnte ein geeigneter Anbau am Feuerwehrhaus angeschoben werden.

Für Manfred Kroha (CSU/Parteifreie) und Franz Bauer (CSU/Parteifreie) war die Verwendung des Geldes unstrittig, allerdings monierten sie das Prozedere. Aus ihrer Sicht ist der Marktgemeinderat bei dem Verfahren aber nicht eingebunden gewesen. Bürgermeister Einwang verwies auf die Sitzungsprotokolle, wo die Informationen dokumentiert sind, und dieser Vorwurf entkräftet werden kann.

Karl-Heinz Kammerer (Freie Wähler Buchbach) stellte allerdings klar, wenn die Marktgemeinde dieses Projekt nicht angegeben hätte, hätte sie kein Geld bekommen. „Wir haben sonst nichts Vergleichbares“. Josef Hargasser (Umland Buchbach) und Franz Eglsoer (Wahlvorschlag Ranoldsberg) stimmten Kammerer bei, dass das Geld für die First-Responder-Einheit optimal verwendet werde.

Anton Bauer (Freie Wähler Buchbach) ergänzte, dass die Bewerbungen der Konkurrenten in die gleiche Richtung gegangen seien. Schließlich verständigten sich die Marktgemeinderäte, über das Prozedere noch einmal in der nichtöffentlichen Sitzung zu sprechen. In der öffentlichen Sitzung gaben die Marktgemeinderäte einstimmig grünes Licht für den Anbau für die First-Responder-Einheit. hsc

Kommentare