Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Eine gute Seele findet ihre Ruhe: Zum Tod von Maria Ober aus Engesberg

Maria Ober
+
Maria Ober

Eine beliebte und hochgeschätzte Engelsbergerin lebt nicht mehr: Maria Ober ist nach kurzer schwerer Krankheit überraschend im Alter von 78 Jahren verstorben.

Engelsberg – Sie hinterlässt eine große Lücke sowohl in ihrer Familie als auch in der Pfarrei Engelsberg, wo sie sich sehr engagierte. Das „Ober Maral“ war eine bescheidende und tüchtige Frau – geprägt von ihrem Glauben und der Nächstenliebe.

Maria Ober kam am 11. Oktober 1942 in Vogleck als „Maral“ Mittermayer zur Welt und wuchs dort mit drei Geschwistern auf. Sie besuchte die Volksschule in Engelsberg, danach die landwirtschaftliche Berufsschule in Garching. Anschließend arbeitete sie auf dem elterlichen Hof und auch bei anderen Höfen oder bei Verwandten, wenn Hilfe gebraucht wurde.

Im November 1966 heiratete sie den Landmaschinenmechanikermeister Josef Ober und kam nach Engelsberg in den Jägerweg. Ihren zwei Söhnen war sie eine gute Mutter. Vier Enkelkinder und die kleine Urenkelin machten ihr viel Freude. Viele Jahre war sie bei der Fahnenstickerei Jaeschke in Heimarbeit beschäftigt.

Weitere Nachrufe und Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal.

Am 2. April 2014 verstarb ihr Ehemann Josef.

Maria Ober engagierte sich bei der Frauengemeinschaft Engelsberg, half beim Adventskranzbinden, Basteln oder beim Seniorennachmittag. Sie gestaltete die Krippe in der Kirche dem Jahresverlauf entsprechend, beim Kirchenputz fehlte sie nie und war auch als Caritas-Sammlerin unterwegs. Mit viel Liebe pflegte sie Gräber, um die sich niemand mehr kümmert. Auch für viele alleinstehende Senioren war das „Ober Maral“ eine gute Seele.

Gerne arbeitete sie in ihrem großen Garten. Im Engelsberger Pfarrfriedhof fand sie nun neben Ehemann Sepp ihre letzte Ruhe. Pfarrer Hans Speckbacher zeigte sich im Trauergottesdienst sehr dankbar für alles Gute, das die nun Verstorbene für ihre Mitmenschen getan habe. gg

Mehr zum Thema

Kommentare