Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ÜBUNGSEINHEITEN SIND MANGELWARE

Ein leichtes Jahr sieht anders aus: Feuerwehr Ampfing bei 60 Einsätzen gefordert

Übungen und Leistungsprüfungen, wie hier die Abnahme der Jugendleistungsspange, waren im vergangenen Jahr wegen Corona weitgehend auf Eis gelegt.
+
Übungen und Leistungsprüfungen, wie hier die Abnahme der Jugendleistungsspange, waren im vergangenen Jahr wegen Corona weitgehend auf Eis gelegt.
  • Rita Stettner
    vonRita Stettner
    schließen

Obwohl die Feuerwehr 2020 (60) weniger Einsätze als 2019 (77) hatte, liegen dennoch anstrengende Monate hinter ihr. Gleichzeitig hatte das Coronavirus für die Aktiven zahlreiche Einschränkungen gebracht. Ampfings Kommandant Thomas Hell ist froh, dass zumindest die finanzielle Situation stimmt.

Ampfing – Obwohl die Feuerwehr 2020 (60) weniger Einsätze als 2019 (77) hatte, liegen dennoch anstrengende Monate hinter ihr. Gleichzeitig hatte das Coronavirus für die Aktiven zahlreiche Einschränkungen gebracht. „Die finanzielle Situation sieht für uns noch gut aus, da wir viele fördernde Mitglieder und Spender haben. Auch die Unterstützung der Gemeinde ist wie immer hervorragend“, so Kommandant Thomas Hell.

Im vergangenen Jahr war es coronabedingt nicht möglich, im geplanten und gewohnten Umfang die Übungen durchzuführen. So wurden beispielsweise die meisten Groß-und Funkübungen abgesagt. Auch die alljährliche Durchschleusung aller Atemschutzgeräteträger war bis zum Lockdown im März nur mit einer kleinen Gruppe aus Ampfing möglich.

Übungen mit erschwerten Regeln

Geübt werden konnte und durfte soweit es die Infektionszahlen und das Infektionsgeschehen zuließen in Kleingruppen bis maximal neun Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln bzw. bei Unterschreitung des Mindestabstandes mit Masken. Die alljährlichen Leistungsprüfungen fielen der Pandemie genauso zum Opfer wie die Durchführung des Wissenstest der Jugendfeuerwehr. Aktuell haben der Feuerwehrverband Bayern und die Kreisbrandinspektion des Landkreis Mühldorf bekanntgegeben, dass der Übungsbetrieb mit der Löschgruppenregelung wieder aufgenommen werden kann. Auch Atemschutzübungen seien wieder erlaubt.

Gesellschaftliche Ereignisse fanden nicht statt

Während 2019 in gesellschaftlicher Sicht ein ereignisreiches Jahr war, mussten 2020 Veranstaltungen wie die Maiandacht, das Gartenfest und auch der alljährliche Vereinsausflug coronabedingt abgesagt werden. Im Herbst wurde als kleine „Entschädigung“ ein Pizzaheimservice als Ersatz für das Aktivenfest organisiert. Anstatt des Jahresessen gab es für alle Aktiven einen „Ampfing Gutschein“ als Weihnachtsgeschenk.

Das erste Opfer an Veranstaltungen, die für 2021 bereits abgesagt sind, so Thomas Schindler ist die Jubiläumsfeier zum 125-jährigen Bestehen. Auch die Veranstaltungen des Feuerwehrvereins mussten aufgrund der Coronapandemie meistens abgesagt werden. Trotzdem versuchte die Vorstandschaft, soweit möglich und zulässig, ein paar Veranstaltungen durchzuführen. Bei der Besichtigung der ILS Traunstein im Februar 2020 konnte eine Abordnung der FFW Ampfing einen Einblick in die Arbeit der Integrierten Leitstelle (ILS) bekommen. Die ILS ist die Einsatzzentrale der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in den Landkreisen MÜ, AÖ, TS und BGL. Für die Feuerwehr hat die ILS die Aufgabe der Alarmierung und Einsatzbegleitung.

Übungsstatistik ist dünn

Der reduzierte Übungsumfang zeige sich auch in der Übungsstatistik. Insgesamt waren die Aktiven 2020 bei 43 Gesamtübungen rund 464 Stunden im Einsatz. Bei einer Gesamtzahl von 60 Einsätzen im Jahr 2020 wurden 747 Stunden geleistet.

Derzeit stehen der aktiven Mannschaft 96 Mitglieder zur Verfügung, davon sind sechs Frauen.

Seit diesem Jahr versucht die Feuerwehr verstärkt über die sozialen Medien die Bürger über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren und so Verständnis und Akzeptanz für die Arbeit der Feuerwehr im Allgemeinen und in Ampfing im Besonderen zu erzielen.

Zusammenhalt trotz Corona geblieben

Thomas Hell ist froh, dass sich die Feuerwehr auch außerhalb der Einsätze wieder treffen dürfen, wenn auch unter strengen Vorschriften. Zur Wehr gehören auch acht Jugendliche, die wieder üben dürfen. Die Einsatzstärke ist trotz Corona erhalten geblieben, dass, so Hell, zeuge von einem starken Teamgeist. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Vereinen ist hervorragend- all das zeigt „Ampfing hält zusammen“.

Mehr zum Thema

Kommentare