Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zur Seelsorge berufen

Lehrer wird im Münchner Dom zum Diakon geweiht - und in Buchbach zum Einsatz kommen

David Neu wird von Kardinal Reinhard Marx im Dom in München zum Diakon geweiht.
+
David Neu wird von Kardinal Reinhard Marx im Dom in München zum Diakon geweiht.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Nach Lebensstationen in verschiedenen Pfarreien wird der Theologe David Neu in seinem Wohnort Buchbach zum Einsatz kommen.

Buchbach – Am Samstag wird David Neu, zusammen mit fünf anderen, im Dom in München von Kardinal Reinhard Marx zum Diakon geweiht.

David Neu wird an seinem Wohnort in Buchbach eingesetzt. Geboren wurde er in Dinkelsbühl, die Liebe brachte ihn nach Buchbach, als er vor 20 Jahren seine Frau kennenlernte. Die berufliche Perspektive in Bayern war gut, und so wurde er aufgrund seiner Ausbildung Gymnasiallehrer in Erding für Deutsch, Latein und Religion.

Mehrere Pfarreien kennengelernt

Zunächst sah er sich als Wissensvermittler im Fach Religion. Schnell wurde klar, dass er auch als Seelsorger gefragt war und in Krisensituationen hinzugezogen wurde. Ehrenamtlich war er in der Pfarrei tätig als Lektor und Kommunionshelfer. Durch verschiedene Umzüge nach Pastetten und München lernte er mehrere Pfarreien kennen. 2018 kehrte er mit seiner Frau nach Buchbach zurück. Die Kirche eröffnete die Möglichkeit, Diakon im Ehrenamt zu werden. Früher war dies nur möglich, wenn man den Hauptberuf aufgab.

Das konnte David Neu sich nun gut vorstellen. „Ich mag meinen Beruf, die Arbeit mit den Kindern und hatte den Impuls, Diakon zu werden“, so Neu. Das theologische Studium, eine Grundvoraussetzung, brachte er bereits mit. Daher dauerte die Ausbildung nur vier Jahre, und er kam gleich in den Diakonatskreis.

Praktikum bei der Caritas

Hinzu kamen Seminare an den Wochenenden und ganze Wochen in Klöstern und Bildungsstätten. Zwei große Praktika rundeten die Ausbildung ab. Ein Praktikum machte er bei der Caritas in Erding, wo er sich um Flüchtlinge, Kinder armer Familien und Obdachlose kümmerte.

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

Der Impuls, Diakon zu werden, verfestigte sich im Caritas-Praktikum. Nun wird Neu zum Diakon geweiht. Sein Einsatzort in Buchbach nach der Weihe ist keine große Überraschung für ihn, denn er fühlt sich mit dem Heimatort sehr verbunden.

cl

Mehr zum Thema

Kommentare