Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Segen für neuen Hort

Ein Kinderhort der kurzen Wege: Einweihung in Neumarkt-St. Veit mit 16-monatiger Verspätung

Die Geistlichkeit mit Pfarrerin Anke Sänger und Pfarrer Franz Eisenmann bei der Segnung der Zimmerkreuze, im Hintergrund Hortleiterin Heidi Braun (Dritte von links).
+
Die Geistlichkeit mit Pfarrerin Anke Sänger und Pfarrer Franz Eisenmann bei der Segnung der Zimmerkreuze, im Hintergrund Hortleiterin Heidi Braun (Dritte von links).

Die gesamte Hortfamilie war zur Einweihung des neuen Kinderhorts erschienen. Vorgesehen war diese Feierlichkeit eigentlich schon im März 2020. Aber die Hygienebedingungen wegen Corona ließen erst diesen Termin zu. Dabei wurde auch der neue Leiter vorgestellt, der ab 2022 das Ruder übernehmen soll.

Neumarkt-St. Veit – Umso glücklicher war Hortleiterin Heidi Braun, als sie im Garten des Hortes neben den Kindern auch Eltern, Freunde, die Geistlichkeiten sowie Stadträte und Bürgermeister, Personal vom Bauhof und städtischen Kindergarten begrüßen konnte, dort, wo die Kinder schon seit mehr als einem Jahr vom Hortangebot profitieren.

Bauhof hat beim Umzug geholfen

Sie stellte den Gästen das Personal, die Räumlichkeiten und die Außenanlagen dieser modernen sozialpädagogischen Einrichtung vor. Dazu schilderte sie lebhaft den Umzug ins neue Gebäude, den das Personal mithilfe der Leute vom Bauhof vollzogen hatte. „Das neue Haus bietet jetzt genügend Platz, um den Bedarf an Hortplätzen in der Stadt abzudecken!“

Hort an Wintermeier Straße platzte sehr schnell aus allen Nähten

Darauf ging dann auch Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) ein. Er erinnerte daran, dass der erste Hort der Stadt, damals angebaut an die Kindertagesstätte in der Wintermeier Straße, sehr schnell „aus allen Nähten platzte“.

Der Standort des neuen Hortes am Schulgelände garantierte wegen der kurzen Wege größte Sicherheit. Hier dankte er besonders seinem Architekten vom Bauamt, Florian Reichl, der das Werk vom Spatenstich im April 2019 bis zum vorgesehenen Einweihungstermin im März 2020 geschaffen hatte.

Berichte aus Neumarkt-St. Veit lesen Sie auch hier.

Dank an Gremien und Behörden für die Finanzierung

Baumgartner sprach auch Dank den Gremien und Behörden aus, die die Finanzierung ermöglicht hatten und dem Personal für ihre aufopfernde Mitarbeit. Als besondere Überraschung wurde Ferdinand Wolf als Nachfolger für Heidi Braun benannt, die im September 2022 in Rente geht.

Das könnte Sie auch interessieren: Viel Platz zum Toben für die Rottalzwerge

Förderverein glücklich über das gelungene Werk

Christina Beckel als Vorsitzende des Fördervereins der städtischen Kindertagesstätten von Neumarkt-St. Veit war ebenfalls glücklich über das gelungene Werk. Sie erläuterte in ihrer Ansprache, welche Maßnahmen oder Einrichtungen der Verein mit seinem Geld unterstützt, das er aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden erhält.

Segnung durch die Seelsorger beider Konfessionen

Die Geistlichen baten Gott um den Segen für das Haus und die Leute, die sich darin aufhalten werden. Anstelle der sonst üblichen Weihe der Räumlichkeiten segneten die Geistlichen – coronakonform – die Kreuze der Zimmer auf einem Altar im Freien. Dem Wunsch, auch in dieser Einrichtung gemeinsam Ausgrenzungen, Rassismus und Hass zu überwinden und für eine lebenswerte Zukunft zu sein, folgte das von allen gesprochene „Vaterunser“.

Gesang und Tanz von den Gruppen

Zwischen den Veranstaltungspunkten zeigten die drei Gruppen des Hortes – die Gummibärenbande, die Affenbande und die Champions – immer wieder Vorführungen mit Gesang, Tanz und Wortbeiträgen. Die Gäste blieben anschließend an den aufgestellten Tischen und Bänken sitzen, genossen Kaffee und Kuchen und ließen sich vom Personal durch den Hort führen, um die moderne Einrichtung kennenzulernen.

Kommentare