Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eicher Raubtiere: Der schrille Mähdrescher geht nach Lohkirchen, die Quickly nach Franken

Holte sich die Quickly, den Hauptpreis der Tombola: Waldemar Karp (Bildmitte)
+
Holte sich die Quickly, den Hauptpreis der Tombola: Waldemar Karp (Bildmitte)

Ochse Hartl hat das erste Ochsenrennen in Salmanskirchen gewonnen. Der Flower-Power Mähdrescher, der zur Versteigerung kam, geht nach Lohkirchen und eine Quickly, die es bei der Tombola zu gewinnen gab, nach Erlangen. Der große Festtag der Eicher Raubtiere in Salmanskirchen hatte es wirklich in sich.

Salmanskirchen – Ein Höhepunkt des großen Festes der Eicher Raubtiere war die Versteigerung des rosaroten Flower-Power Mähdreschers.

vollen Festzelt das Fahrzeug vor: Das besondere an dem Mähdrescher ist der rosafarbene Anstrich, den ihm die Mitglieder verpasst hatten. Große Prilblüten zieren das Fahrzeug.

Ein Class Matador mit rosa Anstrich und Prilblüten-Verzierung

Vorsitzender Rudi Hargasser, die die Auktion leitete, und Präse Hans Oberbauer stellten im

Unter der Farbe, so Präse Oberbauer befindet sich ein Claas Matador aus dem Jahr 1967, mit 55 PS und einem unverwüstlichen Motor. Die Schnittfläche beträgt 260 Zentimeter, so Hargasser. „Da ist im Nu das Feld abgeerntet.“

Startgebot für das außergewöhnliche Fahrzeug waren 500 Euro. In Hunderterschritten gingen die Gebote dann nach oben, bis auf 2100 Euro. Bei dieser Summe bekam Robert Eder aus Lohkirchen unter dem Jubel seiner Freunde den Zuschlag.

Mähdrescher-Besitzer hat interessante Geschäftsidee

Warum steigert man so ein Fahrzeug? „Wir haben letztes Mal den Bulldog gewonnen und heuer haben wir gedacht, wir holen uns den Mähdrescher dazu“, so Eder, der gleich eine Geschäftsidee präsentierte: Weil die großen Lohnunternehmer für die kleinen Flächen keine Zeit haben, „werden wir die Arbeit jetzt selber in die Hand nehmen und unsere Felder leeren“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Verlost wurde eine original Quickly, so wie sie der „Sir“ aus der Fernsehserie „Irgendwie und Sowieso“ gefahren hat. Carla und Frederik brachten Waldemar Karp am Tisch der Bulldogfreunde aus Ansbach Glück. Er hielt die Gewinnnummer in den Händen. Die Freunde aus Mittelfranken waren fast zwei Tage mit ihrem Bulldoggespann nach Salmanskirchen unterwegs gewesen, um hier vier Tage das Jubiläum der Eicher Raubtiere mit zu feiern.

Jetzt macht das Zweirad sich erst mal auf vier Rädern auf die Heimreise, in die Nähe von Erlangen. Für die Sieger und Gewinner gab es auch einen Eicherkalender, den Egon Eicher, der sich ebenfalls unter das Feiervolk mischte, mitgebracht hatte. stn

Erstes Weiherfest bestens angenommen

Irgendwie & Sowieso: Kultserie lebt in Salmanskirchen weiter

Kommentare