Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Dusche versteckt

Töging. – Am Donnerstag haben Beamte der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein einen lang untergetauchten 47-jährigen Kraiburger in Töging festgenommen.

Der Mann wurde mit zwei Haftbefehlen von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht. Bereits im Januar 2018 war der Kraiburger wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, im März 2018 zu einer fünfmonatigen Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung.

Zuerst hatte er sich in Österreich versteckt

Der 47-Jährige tauchte offensichtlich noch im März 2018 unter. Die ersten Ermittlungen der zivilen Beamten führten nach Österreich – hier soll der Gesuchte bei Bekannten untergekommen sein. Die Fahndungsarbeit der Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein wurde intensiviert und verdichtet. So konnten einige Anlaufpunkte des Gesuchten in den Landkreisen Mühldorf und Altötting ermittelt werden.

Mit einer Anlaufadresse in Töging landeten die Beamten am späten Donnerstagnachmittag einen Volltreffer. Der Kraiburger konnte in einer Wohnung festgenommen werden. Er hatte hier noch vergeblich versucht, sich in einer Duschkabine zu verstecken. Bei der Festnahme zeigte sich der Mann völlig überrascht und ließ sich widerstandslos die Handschellen anlegen – mit dem Auftreten der Polizeibeamten und seiner Festnahme hatte er überhaupt nicht gerechnet.

47-Jähriger muss elf Monate in den Knast

Der 47-Jährige wurde noch am Abend in die Justizvollzuganstalt Bernau verbracht. Hier wird er die nächsten elf Monate verbringen müssen.

Kommentare