Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der „Dorfschreiber“ wurde 85

85 Jahre:Seine vier Enkelkinder sind Rudolf Wimmers größte Freude. wag
+
85 Jahre:Seine vier Enkelkinder sind Rudolf Wimmers größte Freude. wag

Flossing – Seinen 85. Geburtstag feierte Rudolf Wimmer am Mittwoch im Kreise seiner Familie.

Der „Rudl“, wie ihn alle nennen, wurde am 6. September 1932 in Reichhub geboren, wuchs dort auf und ging in Oberneukirchen zur Schule. Anschließend arbeitete er auf dem elterlichen Hof und besuchte die Winterschule. Seine landwirtschaftliche Zeit endete jedoch schon bald, da er in der Raiffeisenbank Flossing eine Anstellung bekam. Zugleich übernahm er auch den Organistendienst in der Pfarrei Flossing, den er 50 Jahre lang, bis zum Eintritt in den Ruhestand nach 43 Jahren als Geschäftsführer der Raiffeisenbank, innehatte.

Er war stets ein rühriger Mensch, der sich in das gesellschaftliche Leben des Dorfes einbrachte und vor allem dafür sorgte, dass das Geschehen in Flossing über den Ort hinaus wahrgenommen wurde: er war nämlich zugleich über 50 Jahre für den Mühldorfer Anzeiger als Berichterstatter beziehungsweise als „Dorfschreiber“ tätig.

Mit dem Jubilar feierten diesen Ehrentag seine Frau Anneliese, die er im Jahr 1960 vor den Traualtar führte, seine drei Kinder und die vier Enkelkinder, die dem Opa am meisten ans Herz gewachsen sind. Für die Gemeinde Polling gratulierte Bürgermeister Lorenz Kronberger mit einem Geschenkkorb und einer Urkunde. wag

Kommentare