Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Singen und Spielen nach der langen Coronazeit

„Die Seer“ begeistern das Publikum in Ampfing

Voll Gefühl aber auch voller Energie - so zeigten sich „Die Seer“ in Ampfing. Foto Stettner
+
Voll Gefühl aber auch voller Energie - so zeigten sich „Die Seer“ in Ampfing. Foto Stettner
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Über 500 Fans einer der erfolgreichsten Musik-Gruppen Österreichs gibt es beim Konzert in der Schweppermannhalle

Ampfing - Als eine der erfolgreichsten Musik-Gruppen Österreichs haben „Die Seer“ längst auch eine große Fangemeinde hier in der Region - wie der große Andrang in der Ampfinger Schweppermannhalle bewies. Besonders freuten sie sich, nach der langen Coronazeit, wieder live zu singen und spielen. Die Seer gibt es jetzt länger als ein Vierteljahrhundert. Aus dem Salzkammergut, dem Herzen Österreichs, von dort, wo der Fluss Traun entspringt, schickt Fred Jaklitsch, der Ober-Seer, seine Lieder ins Land.

In dieser Zeit sind über 25 Alben entstanden - Lieder gesungen von Sabine „Sassy“ Holzinger, Astrid Wirtenberger und dem Seer-Fred. Eingespielt von den Seern. Unverwechselbar und einzigartig. „Unsere Lieder“, so Fred Jaklitsch, „bauen Brücken, bringen alt und jung zusammen.“ Oder erinnerten an die erste Liebe - dazu gab es passend das Lied „Ring am See“ aus ihrem gleichnamigen neuen Album. Beim gratis Jodelkurs, da waren besonders stark die eingefleischten Fans - die aus ganz Deutschland und Österreich den Weg hierherfanden.

„Vollgas“ natürlich war das Konzert so, wie man die Seer kennt, und das Publikum ging voll mit. Die Gäste tanzten, sangen und klatschten begeistert mit. Über zwei Stunden, ohne sich eine Pause zu gönnen, gingen sie von der Bühne. Doch die Zugaberufe wollten nicht enden und so gab es bei ihren größten Hits wie „Wilds Wasser“, „Junischnee“, „Aufwind“ oder „Über´n Berg“ kein Halten mehr. Im Anschluss konnten die Fans ausgiebig Autogramme und Selfies mit ihren Lieblingsstars schießen. Stn

Kommentare