Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wenn das Geld knapp wird

Die Preise steigen und steigen - So kann das gute alte Haushaltsbuch beim Sparen helfen

Sieglinde Eicher weiß, wie man den Überblick über die Finanzen behält: Sie unterrichtet an der Landwirtschaftsschule Töging unter anderem „Haushalts- und Finanzmanagement“.
+
Sieglinde Eicher weiß, wie man den Überblick über die Finanzen behält: Sie unterrichtet an der Landwirtschaftsschule Töging unter anderem „Haushalts- und Finanzmanagement“.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

Hauswirtschafterin Sieglinde Eicher gibt Tipps in Inflationszeiten: „Es ist enorm wichtig, sich einen Überblick über sein verfügbares Einkommen zu verschaffen.“

Mühldorf – Nicht nur die Preise für Sprit oder Heizöl steigen, auch Lebensmittel werden seit Monaten immer teurer.

Da ist bei vielen Sparen angesagt. Aber wie macht man das am besten? Hilft es, ein Haushaltsbuch zu führen? Die OVB-Heimatzeitungen haben nachgefragt.

Eine, die sich mit Haushalten im Haushalt auskennt ist Sieglinde Eicher, Hauswirtschaftsdirektorin am Amt für Ernährung und Hauswirtschaft in Töging. „In der heutigen Zeit ist es enorm wichtig, sich einen Überblick über sein verfügbares Einkommen zu verschaffen“, weiß sie. Denn neben den immer wiederkehrenden Ausgaben für Miete, Telefon und Versicherungen gebe es eben auch die „variablen“ Ausgaben für Ernährung, Kleidung oder um das Auto zu betanken. „Da ist ein Haushaltsbuch eine gute Hilfe.“

Variable Ausgaben mit Sparpotenzial

In Eichers Lehrplan taucht auch der Punkt „Haushalts- und Finanzmanagement“ auf. Ihre Schülerinnen, angehende Bäuerinnen, müssen schließlich lernen, in ihrem Betrieb gut mit Geld umzugehen. Ihr fällt immer wieder auf, dass einzelne Schülerinnen der Abteilung Hauswirtschaft bei Bedarf eine Art Haushaltsbuch führen, wenn das Geld gerade knapp wird. Um Einnahmen und Ausgaben aufzulisten, gebe es gute Vorlagen im Internet oder auch Apps.

Sieglinde Eicher hat das Exemplar eines „Finanztimers“ der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft vor sich auf dem Schreibtisch liegen und ein Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale. Darin finden sich Monatstabellen mit diversen Ausgabeposten sowie am Ende des Hefts der „Kassenschluss“ für das komplette Jahr. Sie hat hilfreiche und praktikable Tipps, um mehr Geld vom Einkommen übrig behalten zu können. „Wenn es um die Ernährung geht, sollte man einfach häufiger selbst kochen, weniger Fertigprodukte verwenden und weniger zum Essen gehen“, sagt sie. Grundnahrungsmittel und frische Produkte sollte man gezielt einkaufen und Reste verwerten, statt Abgelaufenes wegzuwerfen. Dabei nützt auch ein Speiseplan, den man idealerweise für die gesamte Woche aufstellen kann.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

„Kleidung nicht gleich wegwerfen, wenn sie einen kleinen Schaden hat, sondern ausbessern oder auch mal Second Hand einkaufen“, regt sie an. „Was Auto und Spritpreise angeht, sollte man versuchen, unnötige und kurze Fahrten konsequent zu vermeiden.“ Auch der Vergleich von Mengen und Preise sei wichtig. Etwa bei Waschmitteln könnte man die Ergiebigkeit leicht mit den abgebildeten Waschkörben prüfen.

Nützlich ist ein gut durchdachter Einkaufszettel. Am besten sollte man nur einmal pro Woche einkaufen gehen, um Spontankäufe zu vermeiden. Auf keinen Fall sollte man auf Sonderangebote reinfallen: „Sich davon ins Geschäft locken lassen und den Einkaufswagen dann mit Dingen vollladen, die man gar nicht kaufen wollte“, warnt sie. „Planungskompetenz ist das, was manchen Haushalten einfach fehlt.“

Bei Geldproblemen hilft die Schuldnerberatung

Auch die Caritas Schuldnerberatung Mühldorf bietet unter www.caritas-muehldorf.de einen Haushaltsplan zum Herunterladen.

Wer schon zu tief in den roten Zahlen steckt, dem kann die Schuldnerberatung der Caritas weiterhelfen. Sie hilft Einzelpersonen oder Familien, die Geldprobleme haben oder überschuldet sind. Im Gespräch werden finanzielle und rechtliche Probleme geklärt. „Ziel ist, dass die Miete weiter bezahlt werden kann, ebenso wie Lebensmittel, Strom und Heizung“, heißt es auf www.caritas.de. „Ratsuchende lernen, wie sie besser haushalten.“

Die Schuldnerberatung der Caritas ist kostenlos. Kontakt über www.caritas-muehldorf.de.

Die Abteilung Hauswirtschaft macht weiter

Übrigens: An der Staatlichen Landwirtschaftsschule Töging wird nur die Abteilung Landwirtschaft geschlossen.

Die Abteilung Hauswirtschaft nimmt weiterhin Schüler an und setzt den Unterricht unverändert fort. Das neue Schuljahr mit der Ausbildung zur Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung beginnt im September. Weitere Informationen unter www.aelf-to.bayern.de oder Telefon 08631 61070.

Mehr zum Thema

Kommentare