Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stars aus Österreich

Astro-Pop zum Auftakt des Mühldorfer Sommerfestivals: So lief der Auftritt von „Edmund“

Die Band wurde im Jahr 2017 von Markus Kadensky (links) und Roman Messner (rechts) gegründet.
+
Die Band wurde im Jahr 2017 von Markus Kadensky (links) und Roman Messner (rechts) gegründet.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Die Stars aus dem Nachbarland waren der Opening Act des Sommerfestivals in Mühldorf. Hintergründe zum Konzert und zur Band erfahren Sie hier.

Mühldorf – „Edmund“ ist ein neuer Stern am Austro-Pop-Himmel, der an „Austria 3“, bestehend aus Wolfgang Ambros, Georg und Rainhard Fendrich, zurückerinnert. Die beiden jungen österreichischen Künstler Markus Kadensky, 37 Jahre, und Roman Messner, 29 Jahre, traten zum Auftakt des Mühldorfer Sommerfestivals im Innenhof des Haberkastens auf. „Seit 25 Jahren gibt es das Sommerfestival in Mühldorf. Leider konnte es wegen Corona nur 23-mal stattfinden, zweimal musste es abgesagt werden. Aber es sind heute Abend viele gekommen, um einen tollen Abend zu erleben“, freute sich Bürgermeister Michael Hetzl, bevor Walter Gruber die Höhepunkte des diesjährigen Festivals bekannt gab.

Die Band „Edmund“ wurde im Jahr 2017 gegründet. Der Bandname ist auf Edmund Sackbauer aus der österreichischen Kultserie „Ein echter Wiener geht nicht unter“ zurückzuführen. Ihr erstes Album „Freindschoft“ erreichte in den österreichischen Charts den vierten Platz. Es folgten „Leiwand“ und „Fein“. „Edmund“ war nicht allein nach Mühldorf gekommen: Der junge österreichische Künstler „Rubin“ aus dem Burgenland und zwei Gitarristen traten als Vorgruppe auf. Vor allem ihr Song „Immer mehr“ kam beim Publikum gut an. Weitere Titel lauteten „Freiheit“ und „Good love is on the way“. „Rubin“ heizte die Stimmung ordentlich an.

Alle Kulturberichte aus Gemeinden aus dem Landkreis Mühldorf

Mit „Bei dir bin I dahoam“ und „Prinzessin“ starteten „Edmund“ ihr Set. „Es ist schön, wieder unter Leuten zu sein, auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen“, freute sich Kadensky. Dieses Gefühl kam auch im Song „Lebensgfühl“ zum Ausdruck. Mit „Leiwand“ ging es mit einem bekannten Hit weiter. Der österreichische Ausdruck bedeutet „großartig“ und das Lied ist eine Liebeserklärung an eine Partnerin, die einem ein gutes Gefühl gibt und die hinter einem steht. Bei „Leg dei Herz auf die Straßen“ wurden die Handylichter eingeschaltet und Kuschelstimmung kam auf. Zwischenzeitlich hatte Markus aus Mühldorf seinen großen Auftritt. Er widmet das Lied „Wenn du lachst“ seiner Frau, die er exakt vor zehn Jahren geheiratet hatte.

Der Titelsong des dritten Albums „Fein“, mit dem „Edmund“ ihr Programm fortsetzte, brachte das Publikum erneut zum Mitsingen. Um Messners Tochter, die vor neun Monaten geboren wurde, geht es in dem Lied „Was wirklich wichtig ist“. „Die Freude ist groß, die Zukunft wird bunt, ob Bua oder Madl, Hauptsache gsund“,war der Songtext.

Zuschauer sitzen auf den Schultern

„Die Blondine mit dem Mittelscheitel“ erzählt von einem glücklich endenden Anschmachten einer blonden Dame. Die Zuhörerinnen wurden von der Band animiert, sich auf die Schultern ihrer Partner zu setzen. „Zam oid wearn“, „Sog ma Wann“ und „Freindschoft“ bildeten die Zugabe, bevor das gelungene Konzert um 22 Uhr endete.

Kommentare