Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landwirte erhalten Auszeichnung

Die Meisterbriefe für die Landwirte aus dem Landkreis Mühldorf kommen nicht per Post

Zehn Landwirte aus dem Landkreis Mühldorf beglückwünschte Behördenleiter Josef Kobler (links) persönlich.
+
Zehn Landwirte aus dem Landkreis Mühldorf beglückwünschte Behördenleiter Josef Kobler (links) persönlich.

Wie viele Veranstaltungen hat die Corona-Pandemie auch die Überreichung der Meisterbriefe an 19 Landwirtschaftsmeister verhindert. Weil viele der frisch gebackenen Ausbilder ihre Urkunde nicht einfach abholen wollten, nutzte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Töging die Chance, nach den derzeit gültigen Lockerungen die Dokumente im Rahmen einer etwas abgespeckten Veranstaltung zu übergeben.

Mettenheim – Behördenleiter Josef Kobler sowie Ruth Wittmann von der Schulverwaltung wünschten der „engagierten Truppe“ frischgebackener Landwirtschaftsmeister aus den Landkreisen Mühldorf, Altötting und Landshut, dass sie ihr Engagement für die Landwirtschaft beibehalte. Außerdem dass sie die Diskussion über sie nicht anderen überlasse, sondern sich einmische.

Diesen Wunsch bekräftigte auch Ulrich Niederschweiberer, der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands für den Landkreis Mühldorf. Und Mathias Maier vom Arbeitskreis Altötting/Mühldorf des Verbands landwirtschaftlicher Meister und Ausbilder in Bayern (vlm) sagte den jungen Fachkräften, sie hätten einen der schönsten Berufe mit vielen Herausforderungen und leider auch vielen Hürden gewählt.

Ein Motiv von den vier Besten mit dem Behördenleiter Josef Kobler

Nachdem Klassensprecher Stefan Unterblümhuber aus Oberneukirchen die Ausbildung und die Prüfungen hatte Revue passieren lassen, schloss er mit dem Stoßseufzer, es sei einfach schön, wieder einmal beisammen sitzen zu können und die Meisterbriefe persönlich im Empfang zu nehmen. „Sie per Post zu schicken, wäre eines Meisterbriefs nicht würdig gewesen“, sagte dazu Kobler, bevor er die Dokumente übergab und die vier Besten auszeichnete.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Johannes Wimmer aus Tüßling im Landkreis Altötting lag mit der Note 1,65 nicht nur in seiner Klasse deutlich vorn, sondern auch innerhalb Oberbayerns, wie der Behördenleiter hervorhob. Der Zweitbeste war mit einer Gesamtnote von 1,93 Michael Neudecker aus Wurmsham aus dem Landkreis Landshut, gefolgt von Andreas Brey aus Bodenkirchen, ebenfalls Landkreis Landshut mit der Note 1,97. Schülersprecher Stefan Unterblümhuber aus Oberneukirchen im Landkreis Mühldorf war mit dem Notenschnitt 2,03 der Viertbeste. Die vier erhielten zusätzlich zu ihrem Meisterbrief auch den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung 2020.

Musikalisch umrahmt von den vier Burschen aus Engelsberg, die als „D´ Eiglwoidler“ aufspielten, tauschten sich die Junglandwirte noch bis in die Nacht aus.

Mehr zum Thema

Kommentare