Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die ersten 100 - Am Sonntag begannen im LandkreisMühldorf die Corona-Schutzimpfungen

Als Erste unter den Bewohnerinnen des Pflegeheims Kursana Ampfing wurde die 87-jährige Agnes Brunner von den mobilen Impfteams geimpft.
+
Als Erste unter den Bewohnerinnen des Pflegeheims Kursana Ampfing wurde die 87-jährige Agnes Brunner von den mobilen Impfteams geimpft.

Die ersten 100 Menschen im Landkreis Mühldorf haben am Sonntag ihre erste Corona-Schutzimpfungen erhalten. Sie kamen entweder ins Impfzentrum oder wurden von mobilen Impfteams besucht. Die Verwantwortlichen erklärten auch, wer als nächstes dran ist.

Mühldorf/Ampfing/Rechtmehrung – Sie hat mit ihren 92 Jahren schon viel erlebt: die Rechtmehringerin Elisabeth Schwab. Die NS-Diktatur und den Zweiten Weltkrieg, Hunger und Wiederaufbau, die gesellschaftlichen Umschwünge der 1960er und 70er Jahre, das Ende des kalten Krieges und die Widervereinigung. Und eben jetzt Corona. Dass sie gestern die Erste sein würde, die im Impfzentrum Mühldorf gegen das Virus geimpft wurde, damit hat sie wohl kaum gerechnet.

1000 Menschen bis Jahresende

Schwab war eine von 100, die am ersten Tag ihre Impfung erhielten. In Mühldorf und im Seniorenhein Kursana in Ampfing waren Ärzte und medizinisches Personal am Sonntag unterwegs. Bereits am Vormittag startete die Aktion durch die mobilen Impfteams von DLRG und Malteser im Pflegeheim Kursana, wo Pflegedirektorin Diana Müller-Renner und die 87-jährige Bewohnerin Agnes Brunner als erste den Stich im Oberarm spürten. 300 sollen in den nächsten Wochen an jedem Tag folgen, allein 1000 bis zum Ende des Jahres, heißt es aus dem Landratsamt. Die nächsten Impfstofflieferungen sollen im Laufe der Woche erfolgen.

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Da anfangs nicht genügend Impfstoff für alle zur Verfügung steht, sind zuerst Bewohner und Mitarbeiter in Alten- und Seniorenpflegeeinrichtungen dran, ambulante Pflegedienstmitarbeiter, Menschen über 80 Jahre und besonders betroffene Mitarbeiter in den Krankenhäusern. Inzwischen seien alle 7100 Personen über 80 Jahren im Landkreis angeschrieben und auf die Möglichkeit einer Impfung hingewiesen worden.

Einrichtungen kümmern sich um ihre Bewohner und Mitarbeiter

Die etwa 1400 Menschen, die in einem Alten- oder Seniorenheim leben und die knapp 930 Pflegekräfte müssen sich nicht melden. Sie werden durch ihre Einrichtungen über das weitere Vorgehen informiert.

Landrat Max Heimerl freute sich über den Impfstart und bezeichnete diesen als einen wichtigen Schritt hin zur Normalität. „Trotzdem müssen wir noch weiter geduldig und diszipliniert bleiben, weil es noch mehrere Monate dauern wird, bis wir die nötige Gesamtzahl an Impfungen erreicht haben“, so Landrat Heimerl.

Lesen Sie auch: Leiter des Mühldorfer Gesundheitsamtes über Corona-Impfung: Schwere Komplikationen nicht bekannt

Unter der Telefonnummer 0 86 31/18 60 90 können sich alte Menschen im Impfzentrum melden und einen Termin vereinbaren. Die Pflegeeinrichtungen bereiten sich derzeit auf die Impfungen vor und holen bei Bedarf Einverständniserklärungen der gesetzlichen Betreuer ein. Die Hausärzte übernehmen in diesen Fällen die Impfaufklärung. Die Impfung selbst wird dann in der Pflegeeinrichtung von einem mobilen Impfteam, ggf. in Zusammenarbeit mit den dort tätigen Hausärzten übernommen.

Anmeldung nur für Berechtigte

Das Landratsamt weist darauf hin, dass die telefonische Terminvereinbarung im Impfzentrum derzeit ausschließlich von Menschen über 80 Jahren oder Pflegedienstmitarbeitern in Anspruch genommen werden soll. Die Staatsregierung hatte zuletzt angekündigt, dass alle anderen informiert würden, sobald die Risikogruppen geimpft seien.

So geht es weiter

Alle aktuellen Informationen zur Corona-Impfung und zu den Priorisierungsgruppen stehen unter www.impfzentrum-muehldorf.de

Anmeldung für Menschen über 80 Jahren und Pflegekräfte unter Telefon 0 86 31/18 60 90

Die Direktorin des Pflegeheims Kursana in Ampfing, Diana Müller-Renner, war die erste aus den Reihen des Pflegepersonals.

Kommentare