Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sommertreffen der Biennale Bavaria

Das erlebten zwei Rosenheim Cops bei einem Besuch in Mühldorf

Gut gelaunt beim Spaziergang durch Mühldorf und zum Glück nicht verhaftet: Mit den Rosenheimcops Kathi Leitner (links) und Marisa Burger (rechts) vergnügen sich Biennale-Impressario Peter Syr, Schauspielerin Johanna Bittenbinder und ihr Kollege Heinz-Josef Braun (von links) Mühldorfer Stadtwall.
+
Gut gelaunt beim Spaziergang durch Mühldorf und zum Glück nicht verhaftet: Mit den Rosenheim-Cops Kathi Leitner (links) und Marisa Burger (rechts) vergnügen sich Biennale-Impressario Peter Syr, Schauspielerin Johanna Bittenbinder und ihr Kollege Heinz-Josef Braun (von links) Mühldorfer Stadtwall.
  • VonUrsula Huckemeyer
    schließen

Sommertreffen der Biennale Bavaria: Vertreter des Heimatfilmfestivals und bekannte Größen aus Film und Kino trafen sich zu einem Gedankenaustausch in Mühldorf. Er diente nicht nur der Vorbereitung des nächsten Heimatfilmfestivals 2023. Das sind die Pläne.

Mühldorf – Wenn die Biennale Bavaria International zum Filmsommer-Event einlädt, dann treffen sich Akteure aus der Filmbranche, die entweder in der Region Inn-Salzach geboren sind, hier leben oder einen besonderen Bezug zu dieser Gegend haben. So empfing die Kreisstadt Schauspieler, Regisseure, Kameraleute und weitere Kulturschaffende zum Knüpfen neuer Netzwerke und zum Austausch.

So soll Mühldorf zur Filmkulisse werden

Nicht zuletzt sollte auch die Inn-Salzach-Region im Hinblick auf einen möglichen Filmdrehort den Gästen näher gebracht werden.

Lesen Sie auch: Biennale Bavaria: So sehen die Pläne fürs Heimatfilmfestival 2023 aus

Günther Knoblauch, Vorsitzender des Vereins „Internationales Festival des Neuen Heimatfilms“, konnte aufgrund einer Erkrankung nicht an dem Treffen teilnehmen.

Ein Besuch im Heenkammerl

Dafür stand der Haager Kulturmanager Peter Syr, der gemeinsam mit Knoblauch im Juli 2017 die Gründung des Vereins in die Wege leitete, den Besuchern Rede und Antwort. Das Festival des neuen Heimatfilms war im September 2021 zum ersten Mal unterwegs und ist für April kommenden Jahres erneut geplant.

Rosenheim-Cops in Mühldorf

In Mühldorf nahmen die Damen und Herren aus der Kulturszene die unterschiedlichen Facetten der Kreisstadt ins Visier. Sie besuchten das „Jagdmusseum“ und die Kostümbildnerin Brandner, oder ließen sich das Hexenkammerl im Rathaus zeigen.

Lesen Sie auch: „Biennale Bavaria International“ in der Region Mühldorf – Jahr der Heimat im Film

Unter diese Gruppe mischte sich auch eine aus Film und Fernsehen bekannte Schauspielerriege. Dabei waren Marisa Burger, alias Miriam Stockl von den Rosenheim Cops, Ex- Rosenheim-Cop-Darstellerin Kathi Leitner, Johanna Bittenbinder und Heinz-Josef Braun.

Region bei Schauspielern wenig bekannt

Kathi Leitner gab zu, Mühldorf und Altötting wenig zu kennen. Mit der Landjugend habe sie vor vielen Jahren mal eine Fahrt nach Altötting unternommen, das sei alles, was sie hier vorweisen könne. Sie sparte aber keineswegs mit Lob bei der Beschreibung Mühldorfs und unterstrich: „Ihr könnt ruhig herzeigen was ihr habt“.

Ein Besuch bei der Hex

Der gebürtigen Altöttingerin Marisa Burger ist die Inn Salzach Region natürlich nicht fremd. Was sie allerdings verrät: „Von der Mühldorfer Hex wusste ich bisher nichts“. Ob die Rosenheim Cops auch mal in Mühldorf oder Altötting recherchieren? „Das glaube ich eher nicht“, meint „Frau Stockl“ lachend. Bei dieser Krimireihe bleibe man hauptsächlich in der Rosenheimer Gegend.

Ganze Region hat Kino-Potenzial

Joachim Kurz, Kurator bei Biennale Bavaria, stuft das Treffen der Filmvertreter als interessante und durchaus vielversprechende Querverbindung ein. Da würden sich Leute zum ersten Mal begegnen die ein gemeinsames Ziel verfolgen und zwar Film , Kunst, Kultur und den Begriff Heimat immer wieder neu zu betrachten. Kurz spricht nicht nur vom Kraftort Altötting sondern bescheinigt dem gesamten Landstrich Potential für filmische Kulissen.

Wie gut sich die Gäste in Mühldorf sowie im Bereich Film auskennen wurde in einem Quiz nachgefragt, bei dem acht Fragen zu beantworten waren. Die Besucher füllten ihre Teilnahmekarten bei einem Mittagessen im Wasserschlößl aus.

Mehr zum Thema

Kommentare