Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MARKTGEMEINDERAT BUCHBACH

Das ehemalige Gasthaus Rampl in Steeg soll abgerissen werden

Der Umzug der Steeger Schützen aus dem Gasthaus Rampl ins neue Schützenheim im Oktober 2018.
+
Der Umzug der Steeger Schützen aus dem Gasthaus Rampl ins neue Schützenheim im Oktober 2018.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Der Buchbacher Marktgemeinderat beschäftigte sich in seiner Sitzung mit dem Bebauungsplan im Ortsteil Steeg. Dort steht das ehemalige Gasthaus Rampl, das bereits 2009 seine Pforten geschlossen hat. Lediglich die Steeger Schützen durften das Gebäude bis 2018 nützen, bis sie gleich daneben in einem Neubau eine neue Heimat gefunden hatten.

Buchbach – Das ehemalige Wirtsgebäude ist in die Jahre gekommen und soll abgerissen werden. Auf dem gesamten Areal soll Wohnbebauung entstehen. Nun tagte der Marktgemeinderat zum Geltungsbereich des Bebauungsplans.

Im aktuell gültigen Bebauungsplan für das Baugebiet Steeg III, gleich neben dem Gasthaus, sind zwischen den beiden Bachläufen entlang der Gewerbestraße zwei Bauparzellen festgesetzt. Die Eigentümer haben bei der Marktgemeinde den Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes gestellt. Dem Antrag wurde im Mai 2020 bereits entsprochen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Die Idee, die komplette Fläche – also Steeg III und IV – zu überplanen, lag nahe. Weil bisher noch nicht klar gewesen war, was aus dem Areal des Gasthauses Rampl werden würde, war dies noch nicht möglich gewesen. Nun aber wurde aus verwaltungstechnischen Gründen eine gemeinsame Planung angeregt.

Dadurch soll sich ein weiterer Vorteil ergeben: die Möglichkeit der durchgängigen Planung, ohne die genauen Eigentumsverhältnisse kennen zu müssen.

So beschloss der Marktgemeinderat einstimmig, die Änderungsverfahren für die Baugebiete Steeg III und Steeg IV zu einem Verfahren zusammenzulegen.

Mehr zum Thema

Kommentare