Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leonard Duschl ist 55 Jahre dabei

Im Durchschnitt rund 60 Jahre alt: CSU-Ortsverband Ampfing ehrt 21 langjährige Mitglieder

Nach der Ehrung (von links): der Ortsvorsitzende der CSU und Bürgermeister Josef Grundner mit Jochen Klinger (für 45 Jahre geehrt), Theo Strasser (55), Josef Senftl (40), Günter Andiel (50), Ingeborg Hampl (40), Hermann Hopf (45), Georg Rößl (20), der Stellvertretende Vorsitzende Josef Steinberger, Hans Peter Kohlschmid (35) sowie die Stellvertretenden Vorsitzenden Rudolf Sickinger und Günter Hargasser.
+
Nach der Ehrung (von links): der Ortsvorsitzende der CSU und Bürgermeister Josef Grundner mit Jochen Klinger (für 45 Jahre geehrt), Theo Strasser (55), Josef Senftl (40), Günter Andiel (50), Ingeborg Hampl (40), Hermann Hopf (45), Georg Rößl (20), der Stellvertretende Vorsitzende Josef Steinberger, Hans Peter Kohlschmid (35) sowie die Stellvertretenden Vorsitzenden Rudolf Sickinger und Günter Hargasser.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Auf seiner Versammlung erfuhren die Mitglieder des CSU-Ortsverbands Ampfing neben einem kurzen Rückblick auch den aktuellen Stand bei den Bauten zur Kinderbetreuung. Außerdem berichtete der Ortsvorsitzende und Bürgermeister Josef Grundner über Bauvorhaben im Gewerbegebiet und ehrte langjährige Mitglieder.

Ampfing – Der Ortsvorsitzende und Bürgermeister der Gemeinde Ampfing Josef Grundner informierte die Mitglieder auf der Versammlung der CSU Ampfing darüber, dass man mit aktuell 147 Mitgliedern der zweitstärkste Ortsverband im Kreisverband sei. Das Durchschnittsalter liege bei 59,9 Jahre, so der Vorsitzende. Seit der vorigen Jahresversammlung hätten pandemiebedingt nur wenige Veranstaltungen stattgefunden. Beim CSU-Bauforum in Töging mit Stephan Mayer sei man dabei gewesen sowie an der Pflanzaktion „Öko“ Modellregion Mühldorf. Besondere Geburtstage seien besucht und am Minieisstockturnier am „ruaßigen“ Freitag teilgenommen worden. Ein Gedenkgottesdienst, fünf Vorstandssitzungen und zwei Kreisdelegiertenversammlungen habe es gegeben.

In der Versammlung wurden 15 Delegierte und 15 Ersatzdelegierte gewählt.

Einweihung des Gemeindekindergartens steht bevor

Bei der Kinderbetreuung sei einiges geschehen, berichtete Grundner in seiner Eigenschaft als Bürgermeister: Neben der Erweiterung der Kinderkrippe wurde der Gemeindekindergarten „Isenstrolche“ eröffnet, der demnächst eingeweiht werde. Auch der Bau des Kinderhortes schreite voran. Hier werden ab September zwei Hortgruppen und übergangsweise zwei Gruppen des Katholischen Kindergartens Nuntius Pacelli einziehen, damit an der Zangbergerstraße mit dem Neubau des Katholischen Kindergartens begonnen werden kann.

Da Ampfing stetig wachse und bei jungen Familien beliebt sei, werden neue Baugebiete geschaffen. Um vorwiegend für die ortsansässigen Firmen ein Entwicklungspotenzial zu schaffen, werden die Gewerbegebiete zentral zur A94 erweitert. Damit möchte man den Standort Ampfing auch für neue Firmen attraktiv machen, so das Gemeindeoberhaupt. Vor Kurzem wurde hier der Spatenstich für eine Werkstätte der Stiftung Ecksberg getätigt.

Für die Nutzung des Molkereigeländes in Salmanskirchen wurde als bestmögliche Option der geförderte Wohnungsbau gewählt. Dort sollten Wohnungen für Geringverdiener entstehen. Leider gab es hier Widerstände, weswegen sich das Verfahren sehr lange hingezogen habe. Der entsprechende Fördertopf sei mittlerweile leer. Somit könne vorerst nur der Abbruch des Gebäudes realisiert werden. Danach will man das freigeräumte Gelände übergangsweise zur öffentlichen Nutzung frei geben.

In Stefanskirchen wurde das Feuerwehrhaus erweitert, und als größtes Projekt stehe derzeit das Freilichtspiel „1322“ auf der Agenda. Das Gemeinschaftsprojekt mit dem Motto „Ein Dorf miteinander“ sei auf der Zielgeraden und am Freitag, 12. August, endlich Premiere.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Zuletzt standen Mitgliederehrungen auf dem Programm. Geehrt wurden: Rosmarie Klinger und Josef Utzinger für zehn Jahre sowie Stefan Haider, Thomas Huber und Markus Hajek für 15 Jahre, 20 Jahre beim Ortsverband ist Georg Rößl, 35 Jahre sind Hans Peter Kohlschmid und Hildegard Männer dabei. Auf über 40 Jahren bei der Partei bringen es Josef Senftl, Ludwig Strasser, Georg Eisner, Ingeborg Hampl und Franz Hofer und auf 45 Jahre Anton Weitzer, Hermann Hopf, Fritz Zimmermann, Georg Unterstrasser, Günter Andiel und Joachim Klinger. Theo Strasser freute sich über die Ehrung zu 50 Jahren Mitgliedschaft, und für über 55 Jahre wurde Leonard Duschl gewürdigt.

/MN

Mehr zum Thema

Kommentare