Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


7-Tages-Inzident bei 277

Coronawert im Kreis Mühldorf steigt auf Rekordhoch – Triage in den Kliniken noch kein Thema

Nur fünf weiße Flecken gab es in der vergangenen Woche: Lediglich Oberbergkirchen, Lohkirchen, Jettenbach, Kirchdorf und Unterreit blieben von neuen Infektionen verschont.
+
Nur fünf weiße Flecken gab es in der vergangenen Woche: Lediglich Oberbergkirchen, Lohkirchen, Jettenbach, Kirchdorf und Unterreit blieben von neuen Infektionen verschont.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Mit über 277 erreicht der Landkreis Mühldorf einen neuen Rekordwert bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Coronavirus-Neuinfektionen. 85 neue Fälle gab es zuletzt. Damit wächst auch der Druck auf die Kliniken, die zusätzlich mit einer großen Zahl kranker Mitarbeiter zu kämpfen haben.

Mühldorf – Die steigende Zahl von Coronapatienten bringt das Inn-Klinikum zunehmend unter Druck. Zu der hohen Zahl Erkrankter kommen Ausfälle beim Personal. Das erklärte Kliniksprecher Mike Schmitzer auf Anfrage.

Viele Mitarbeiter krank geschrieben - 38 in Quarantäne

„Es stimmt, dass wir gewisse krankheitsbedingte Ausfälle bei unseren Mitarbeitern haben, diese hängen aber nur zum Teil mit Corona zusammen.“ Nach Angaben von Medizinvorstand Dr. Wolfgang Richter, sind derzeit 38 Mitarbeiter an Corona erkrankt oder als Kontaktpersonen in Quarantäne.

Weitere aktuelle Artikel rund um die Coronakrise finden Sie jederzeit auf unserer OVB-Themenseite.

Notaufnahme zeitweise abgemeldet

Aufgrund dieser Situation musste das Krankenhaus Mühldorf die Notaufnahme zeitweise vom Rettungsdienst abmelden, um den Mitarbeitern Luft zu verschaffen. Denn neben den Corona-Patienten habe es auch einen großen Andrang anderer Patienten gegeben.

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Das ist aber an sich nichts Außergewöhnliches und wurde schon mehrfach so praktiziert – auch in anderen Klinken. „Es stimmt nicht, dass wir einen Notstand im Inn-Klinikum ausgerufen haben.“

Lesen Sie auch:

Mühldorf: So hart ist die Arbeit in der zweiten Corona-Welle im Krankenhaus

Die Mitarbeit im Impfzentrum soll den Pflege- und OP-Betrieb im Krankenhaus nicht beeinträchtigen. Das versprach Chefarzt Richter bei der Vorstellung des Impfzentrums am Donnerstag. „Pflegekräfte bleibten natürlich alle im Krankenhaus, die brauchen wir hier auch nicht.“ Stattdessen stellt das Krankenhaus vor allem medizinisches Fachpersonal, das nicht in der Pflege eingesetzt wird.

Zahl der Beatmungsbetten reicht derzeit aus

Die Situation im Inn-Klinikum – vor allem in den beiden Häusern Mühldorf und Altötting – macht auch in dieser zweiten Welle der Pandemie deutlich, dass in der Region derzeit nicht die Anzahl der Beatmungsbetten das Problem ist, sondern die Anzahl der Mitarbeiter.

81 Coronapatienten liegen nach Angaben des Inn-Klinikums in den Krankenhäusern Altötting, Mühldorf und Burghausen, zehn von ihnen werden beatmet; vier in Mühldorf, sechs in Altötting. Insgesamt stehen 16 Beatmungsbetten zur Verfügung.

Mehr zur Situation im Krankenhaus:

Durch die große Zahl der stationären Covid-Patienten: Grenze der Belastbarkeit erreicht

Trotz der hohen Belastung gab es nach Angaben von Kliniksprecher Schmitzer in der zweiten Welle bislang keinen Grund zur Triage, das heißt zur Auswahl derjenigen Patienten, die beatmet oder nicht beatmet werden können. Darüber entscheidet der Ethikrat des Inn-Klinikums. Der wurde laut Schmitzer zwar im November reaktiviert, musste aber bislang nicht tätig werden. Das gelte auch für die erste Welle, die die Klinik im April besonders hart traf.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Gestern meldete das Landratsamt 85 neue bestätigte Corona-Fälle, die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf 277,9. Das ist der höchste Wert, den der Landkreis zu verzeichnen hat. 466 Menschen sind aktuell mit dem Virus infiziert. Ein weiterer Mensch starb an Corona, damit erreicht die Zahl der Toten seit März 60. Seitdem hat der Landkreis Mühldorf 2974 bestätigte Fälle, 2448 Menschen sind wieder gesund.

Zusätzliche Tests möglich

Neben dem Testzentrum in Mühldorf gibt es auch in Waldkraiburg weiterhin Testangebote. Wie das Landratsamt jetzt mitteilte, ist das Testzetnrum in Waldkraiburg am Sonntag, 20., Heiligabend, 24., Sonntag, 27., Dienstag, 29., Silvester, 31.Dezember und am Sonntag, 3. Januar geöffnet. Die Tests finden zwischen 10 und 14 Uhr in der Schulschwimmhalle, Franz-Liszt-Straße 30 stsatt. Anmeldung ist unter folgendem Link erforderlich https://www.vitolus.de/muehldorf .

Tests nur nach Anmeldung

Auch das Testzentrum auf dem Mühldorfer Volkfestplatz ist zusätzlich am zweiter Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, von 17 bis 19 Uhr geöffnet; Terminvereinbarung unter Telefon 0 86 31/36 55 11.

Mehr zum Thema

Kommentare