Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rapider Anstieg der Corona-Infektionen

Inzidenz über 100 und Schulen vor Schließung: Mühldorfer Landrat sendet Hilferuf an Staatsregierung

Werden die Stühle in den Kindertageseinrichtungen wieder hochgeklappt? Die steigenden Corona-Inzidenzen im Landkreis Mühldorf geben Anlass zur Sorge.
+
Werden die Stühle in den Kindertageseinrichtungen wieder hochgestellt? Die steigenden Corona-Inzidenzen im Landkreis Mühldorf geben Anlass zur Sorge.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

In einem offenen Brief hat sich Mühldorfs Landrat Max Heimerl (CSU) am Sonntag (28. Februar) an den Bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek gewandt. Es geht ihm darum, wie man Schulen auch bei steigenden Infektionszahlen offen halten kann. Heimerl macht einen konkreten Vorschlag.

Mühldorf – Der Mühldorfer Landrat fordert im offenen Brief nicht nur eine Anpassung der Regelungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zugunsten der Öffnung von Schulen und Kitas. Er bringt auch Schnelltests ins Spiel, die den Betrieb der Einrichtungen sicherstellen und eine Schließung abwenden könnten.

Lesen Sie auch:

Schulen und Kitas ab 2. März dicht: Mühldorf reagiert auf steigende Corona-Inzidenz

Hintergrund: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat am Wochenende weiter zugenommen. Das Landratsamt in Mühldorf meldete insgesamt 51 neue Ansteckungen mit SARS-CoV-2. Die Positiv-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hat den maßgeblichen Wert von 100 überschritten. Sie beträgt laut RKI zum Stichzeitpunkt (28. Februar 2021) 112,2.

Das könnte Sie auch interessieren: Trotz steigender Inzidenzen – Polizei muss diverse Partys räumen

Für die Schulen und Kitas bedeutet die Überschreitung der 100er-Inzidenz, dass die Einrichtungen eigentlich geschlossen werden müssen. Nur mit einer Ausnahmegenehmigung der Bayerischen Staatsregierung wurde die Öffnung am Montag noch sichergestellt. Die Hoffnungen ruhten dabei auf einen Rückgang der Infektionen.

Schon am Samstag die kritische Marke überschritten

„Doch leider haben wir die Trendwende bislang nicht geschafft“, bedauerte Heimerl am Sonntagnachmittag, nachdem weitere Zahlen bekannt geworden sind. Schon am Samstag war die 100er-Grenze der 7-Tage-Inzidenz überschritten worden (106,2), nachdem im Landkreis Mühldorf 31 neue bestätigte Corona-Fälle hinzugekommen waren.

Lesen Sie auch:

Der CSU droht neuer Coronamasken-Ärger: Hilfe für völlig überteuerte Masken aus der Schweiz?

Das hatte zur Folge, dass bereits ab Sonntag, 28. Februar, die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr in Kraft getreten ist. „Die Ausgangssperre kann erst wieder aufgehoben werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz an sieben aufeinander folgenden Tagen unter dem Wert von 100 liegt“, erklärt die Pressestelle des Landratsamtes dazu. 20 weitere bestätigte Fälle wurden dann am Sonntag gemeldet.

+++ CORONA-LAGE IN DER REGION ROSENHEIM: Mehr als eine Grippe - das sind die Folgen der Pandemie in der Region Rosenheim

Kindertagesstätten sind auch betroffen

Wie es aus dem Mühldorfer Landratsamt weiter heißt, sind auch Kindertagesstätten von positiven Corona-Fällen betroffen. Eine Gruppe der Kindertagesstätte Familienbrücke „St. Severin“ in Kraiburg befindet sich aufgrund eines positiven Falls in Quarantäne. Aufgrund eines positiven Falls im Kindergarten Nuntius Pacelli in Ampfing ist auch dort eine Gruppe in Quarantäne geschickt worden. Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf 190 aktive Fälle, am Samstag lag diese Zahl noch bei 198. Kindertagesstätten sind auch betroffen.

Die Schließung von Kindertagesstätten und Schulen ab Dienstag sei nach den gängigen Richtlinien des Infektionsschutzes die logische Konsequenz. Mit dem Auf und Ab der Inzidenzzahlen und dem damit verbundenen Auf und Zu der Einrichtungen wachsen nach Ansicht des Mühldorfer Landrats Max Heimerl (CSU) Unverständnis und Widerstand der betroffenen Eltern, Schüler, Kinder und Einrichtungen spürbar.

Landrat fordert verlässliche Öffnung von Schulen und Kitas

„Die aktuelle Regelung mit dem starren Inzidenzwert von 100 wird von den Menschen abgelehnt und ist in der Praxis kaum umsetzbar“, macht der CSU-Politiker deutlich. Es entstünden nach Ansicht Heimerls, der früher selbst Lehrer und vor Amtsantritt Leiter einer Berufsschule war, Problem- und Konfliktfelder von der Kinderbetreuung bis zur Schülerbeförderung. „Auch die Betriebe brauchen verlässliche Rahmenbedingungen und können nicht kurzfristig auf Mitarbeiter verzichten“, argumentiert Mühldorfs Landrat.

Lesen Sie auch:

Aufwendige Rettungsaktion: Hilfskräfte bergen betrunkene und verletzte Person vom Innkanalufer

Bei Kindern und Jugendlichen seien schon jetzt zum Teil Bildungs- und Entwicklungsdefizite und soziale Folgen von Schließungen erkennbar. „Wir brauchen wirkungsvolle und zugleich akzeptierte Regelungen zum Infektionsschutz, um die Solidarität und Unterstützung der Bevölkerung nicht zu verlieren“, schreibt der Landrat, der dringend für eine Anpassung der geltenden Regelungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und eine verlässliche Öffnung der Schulen und Kitas plädiert.

Forderung: Regelmäßige Corona-Schnelltests in den Schulen

Eine flexiblere Herangehensweise ist nach Ansicht Heimerls aus Infektionsschutzgründen vertretbar. „Es gab in unserem Landkreis bislang keinen einzigen größeren Ausbruch in einer Kindertageseinrichtung oder Schule. Darüber hinaus haben wir schon in den letzten Wochen alle Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Schnelltests ausgestattet, die ab sofort auch als Selbsttests eingesetzt werden können.“ Der Plan sei, alle Lehrkräfte, Erzieher, Schüler und Kinder regelmäßig zu testen.

Tests wären genügend vorhanden. Die deutliche Ausweitung der Testkapazitäten an den Einrichtungen, wirkungsvolle Hygienekonzepte, Mindestabstände an den Schulen und Maskenpflicht würden dann ein Offenhalten der Einrichtungen weiterhin möglich machen, ist sich Heimerl sicher.

Landkreis will am Montag entscheiden, wie es nach steigender Inzidenz weitergeht

Er gibt in seinem Schreiben auch zu bedenken, „dass die inzidenzunabhängige Öffnung von Baumärkten oder Friseuren als Ungleichbehandlung gegenüber den Kindern und Jugendlichen empfunden wird“. Eine zeitnahe Änderung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sei nötig, um die Allianz von Gesetzgeber und Verwaltung mit der Bevölkerung nicht zu verlieren und um damit umsetzbare und akzeptierte Regelungen zu schaffen.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Im Laufe des Montags will die Behörde dann auf Grundlage des Infektionsgeschehens und mit Blick auf die weitere zu erwartende Entwicklung entscheiden, ob Schulen und Kindergärten weiterhin geöffnet bleiben können.

Kommentare