Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor dem Wochenende der Club-Öffnungen

Nur noch acht Kommunen im Kreis Mühldorf ohne Corona – Verbreitung vor allem im Privatbereich

Wirkliche Hotspots gibt es nicht: Die Coronainfektionen verteilen sich über den ganzen Landkreis, in den großen Städten sind mehr Menschen infiziert als in einzelnen Dörfern. Auch Kommunen sind coronafrei. Klinger
+
Wirkliche Hotspots gibt es nicht: Die Coronainfektionen verteilen sich über den ganzen Landkreis, in den großen Städten sind mehr Menschen infiziert als in einzelnen Dörfern. Acht Kommunen sind coronafrei.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

36 Menschen haben sich in der vergangenen Woche im Landkreis Mühldorf neu mit Corona infiziert, einer der zuletzt Erkrankten ist gestorben. Der Coronainzidenzwert liegt bei 116. Die Lage ist angespannt.

Mühldorf – Damit ist die Gesamtzahl der Coronafälle im Landkreis auf 7755 gestiegen, 159 gestorben. Derzeit gibt es im Landkreis 215 aktive Fälle, die sich auf fast den gesamten Landkreis verteilen. Lediglich acht Kommunen sind coronafrei: Rattenkirchen, Jettenbach, Taufkirchen, Oberneukirchen, Egglkofen, Schönberg, Zangberg und Lohkirchen. Auffallende Corona-Hotspots gibt es nicht.

Jeder Vierte Infizierte war geimpft

66 Neuinfektionen ergaben sich nach Angaben des Landratsamt im privaten und zwölf im beruflichen Umfeld. Sieben neue Fälle erfolgten zählte die Behörde in Kindertagesstätten und Schulen, zwei neue Fälle bestätigten sich in Pflegeheimen.

Lesen Sie auch: Silo1, Uschihaus und Sinners: Nach 18 Monaten der Stille dröhnen jetzt wieder die Bässe in den Diskos

In jeweils einem Fall lag erfolgte die Infektion in einer medizinischen Einrichtung und in einer Asylunterkunft. Bei sechs Fällen liegen andere Ansteckungsquellen vor. Bei 41 Neuinfektionen ist der Grund nicht.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Unter den Neuinfektionen befinden sich weiterhin Reiserückkehrer, fünf Reiserückkehrer waren es in der vergangenen Woche. Etwa jeder Vierte der Neuinfizierten war bereits vollständig geimpft. Von den 136 Neuinfektionen sind 51 der Altersgruppe zwischen 15-34 Jahren und 48 der Altersgruppe zwischen 35-59 Jahren zuzuordnen.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

23 neue Fälle ergaben sich in der Gruppe der 5-14-Jährigen sowie acht Fälle bei den 60-79-Jährigen. In der Altersgruppe von 0-4 Jahren bestätigten sich 4 Fälle sowie zwei in der Altersgruppe über 80 Jahren.

Klinikinzidenz liegt jetzt bei 7,2

19 Coronapatienten liegen in den Krankenhäusern des Innklinikums, fünf von ihnen müssen beatmet werden. Die Siebentage-Inzidenz der Neuaufnahmen in der Klinik liegt im Landkreis Mühldorf bei 4,3 und im Landkreis Altötting bei 7,2. Das ist die Zahl der Corona-Neuaufnahmen auf 100 000 Einwohner im jeweiligen Landkreis. Diese Hospitalisierung hat auf Coronamaßnahmen keinen Einfluss, weil sie bayernweit berechnet wird.

Patienten auch aus anderen Kliniken

Ein Grund dafür ist, dass in den Kliniken meist auch Patienten aus anderen Landkreisen liegen. Nach Angaben von Klinikensprecher Mike Schmitzer werden Patienten aus unterschiedlichen Gründen in Kliniken außerhalb des eigenen Landkreises verlegt. Dazu kann eine starke Belastung einer Klinik gehören oder ein verbessertes medizinisches Angebot in einer Nachbarklinik. Im Innklinikum werden derzeit zwei Patienten aus anderen Landkreisen behandelt.

Über 1000 Menschen haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die sollen sich alle geben lassen, die älter sind oder an einer Vorerkrankung leiden. Klinger

Mehr zum Thema

Kommentare