Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Zahlen steigen unablässig weiter

Mühldorf. – Die Corona-Zahlen im Landkreis sind auch am Wochenende deutlich gestiegen.

So kamen am Samstag 47 neue bestätigte Fälle dazu, am Sonntag waren es 27. Das teilte das Mühldorfer Gesundheitsamt am gestrigen Sonntag mit. Nach Angaben der Behörde gibt es damit inzwischen 310 aktive Fälle. Das sind 33 mehr als am Freitag, als das Gesundheitsamt 277 aktive Infektionen im Landkreis meldete. Von den Infizierten müssen derzeit 15 Kranke stationär im Krankenhaus Mühldorf behandelt werden. Unter den neu bekannt gewordenen ist ein Corona-Infektionsfall im Kindergarten Sonnenschein in Taufkirchen, die Gruppe befindet sich in Quarantäne.

Mit den am Wochenende bekannt gewordenen Neuinfektionen stieg auch der Sieben-Tage-Wert der Neuansteckungen je 100 000 Einwohner weiter. Er lag am Sonntag bei 233,9 und damit deutlich über dem Wert 100, der zu den jüngsten Einschränkungen geführt hat. Er gilt seit einer Woche.

Im Interview mit dem Mühldorfer Anzeiger hatte Landrat Max Heimerl am vergangenen Freitag erklärt, dass es trotz der deutlichen Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 derzeit keine weitergehenden Einschränkungen des Lebens geben werde; nach seinen Worten gelten weiterhin die Regeln, die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten vereinbart und am Montag letzter Woche in Kraft gesetzt hat.

Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen. hon

Kommentare