Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ausnahmen von der Regel

Kostenpflichtig oder nicht? Wirrwarr um Coronatests im Landkreis Mühldorf

Einzige Anlaufstelle für kostenfreie PCR-Tests ist das Testzentrum am Volksfestplatz Mühldorf.
+
Einzige Anlaufstelle für kostenfreie PCR-Tests ist das Testzentrum am Volksfestplatz Mühldorf.
  • VonChrista Latta-Fandrey
    schließen
  • Hans Grundner
    Hans Grundner
    schließen

Klinik-Praktikanten sollten 80 Euro aus eigener Tasche für PCR-Test zahlen. Auch für ungeimpfte Seniorenheim-Besucher wird es umständlich.

Mühldorf – Seit Corona-Tests grundsätzlich kostenpflichtig sind, herrscht in der Bevölkerung und an den Teststellen Verwirrung. Denn es gibt auch weiterhin Ausnahmen von der Kostenpflicht. Doch selbst, wenn man die Testverordnung auf seiner Seite hat, ist es nicht immer leicht, an einen kostenlosen Test zu kommen.

Lesen Sie auch: Ein Neuer fürs Herz - Dr. Wolfgang Rupp leitet die Kardiologie im Krankenhaus Mühldorf

Für Hektik und Sorgenfalten hat die Forderung nach einem PCR-Test bei FOS-Schülern gesorgt, die nächste Woche ihr Pflichtpraktikum antreten. Einen PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden, sollte etwa eine 16-jährige Schülerin Montagfrüh für ihr Praktikum am Innklinikum vorlegen. Und das, obwohl sie zweifach geimpft ist.

Erstes Problem: Wo den PCR-Test machen? Das kommunale Testzentrum fällt flach, weil dort am Wochenende gar keine Tests angeboten werden. Zweites Problem: Bei einer anderen Teststelle sollte der am Samstag mögliche Test bezahlt werden. 80 Euro aus eigener Tasche, um ein nicht entlohntes von der Schule vorgeschriebenes Praktikum abzuleisten. Einen Antigen-Test hätte die Schülerin – da unter 18 – an beiden Stellen kostenlos bekommen.

Klinik fordert PCR-Test von Praktikanten

Ein anderer Fall: Für den Antritt einer vom Arzt verordneten beruflichen Reha verlangt die Rehaklinik einen PCR-Test. Auch dafür gewährt die neue Testverordnung weiterhin eine Ausnahme. Dem Reha-Patienten steht ein gratis PCR-Test zu. Allerdings biss er mit seinem Anspruch bei seinem Arzt und bei diversen kontaktierten Teststellen auf Granit. Auch seine Rentenversicherung als Kostenträger der Reha winkte ab: Er musste selbst bezahlen.

Auch interessant: Ruperti-Gymnasium Mühldorf setzt mit Parfüm eine Duftmarke zum 100-jährigen Schuljubiläum

Auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen bestätigt das Bundesgesundheitsministerium die Ansprüche: „Nach § 4 TestV haben Personen Anspruch auf kostenlose Testung, wenn die Einrichtungen oder der Öffentliche Gesundheitsdienst vor Antritt der Behandlung bzw. Aufnahme der Tätigkeit einen Testnachweis verlangen. Der Anspruch kann auch eine PCR-Testung umfassen.“

Das Landratsamt Mühldorf teilt zum Fall der Schülerin mit, „dass Beschäftigte und somit auch Praktikanten nur Anspruch auf kostenlose Antigen-Schnelltests, nicht auf kostenlose PCR-Tests“ haben. Pressesprecher Wolfgang Haserer weiter: „Zur Aufnahme als Patient in eine Rehaeinrichtung ist der PCR-Test kostenlos, sofern die Rehaeinrichtung dies verlangt und bestätigt.“ Kostenfreie PCR-Tests und Antigen-Schnelltests erhalten Berechtigte am kommunalen Testzentrum des Landkreises am Volksfestplatz Mühldorf, Montag bis Freitag, von 15 bis 19 Uhr.

-

Vor Ort wird ein Identitätsnachweis mit Lichtbild benötigt. Für die Online-Anmeldung covid19.sampletracker.eu sind sonstige Nachweise wie zum Beispiel Berechtigungsschein der Einrichtung, Mutterpass, Anordnung des Gesundheitsamts oder das positive Testergebnis eines Schnelltests zwingend erforderlich. Kostenlose Antigen-Schnelltests gibt es auch bei der DLRG und in einigen Apotheken – so das Landratsamt.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf:

Im Fall der Klinik-Praktikanten hat das Innklinikum eine unbürokratische Lösung gefunden. Der PCR-Test trotz Zweifach-Impfung ist eine Vorsichtsmaßnahme der Klinik. „Bei den Praktikanten des Innklinikums werden von uns am ersten Tag gleichzeitig ein Schnelltest sowie ein PCR-Test durchgeführt“, so Klinik-Pressesprecher Mike Schmitzer. „Mit dem negativen Schnelltest können sie dann ihr Praktikum starten.“ Den Praktikanten entstehen somit keine Kosten.

Innklinikum testet Praktikanten selbst

Für Klinikbesucher gelten im Innklinikum weiter die 3 G-Regeln: Entweder sind diese nachweislich vollständig geimpft oder genesen oder sie verfügen über einen beglaubigten negativen Schnelltest – maximal 24 Stunden alt – oder einen negativen PCR-Test – maximal 48 Stunden alt.

Damit sich ungeimpfte Personen, die Angehörige in Seniorenheimen oder vergleichbaren Einrichtungen besuchen wollen, weiter kostenlos testen lassen können, brauchen sie einen Berechtigungsschein der Einrichtung. Die stellen Häuser wie das Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen in Waldkraiburg auch aus. Doch in der Praxis sorge dies für „großen Unmut“, berichtet Heimleiter Hubert Forster. Denn diese kostenlosen Tests seien in Apotheken nicht möglich.

Für ungeimpfte Seniorenheim-Besucher wird´s knapp

Das bestätigt Apothekerin Kathrin Kugler von der Antonius-Apotheke in Waldkraiburg, die auf ein entsprechendes Schreiben der Apothekerkammer Bayern und das Gesundheitsministerium verweist. Demnach gibt es kostenlose Tests nur in lokalen und kommunalen Teststationen und -zentren, die in Waldkraiburg und Mühldorf die DLRG betreibt. Nur etwa 100 lokale Testzentren gibt es laut Gesundheitsministerium in ganz Bayern.

Lesen Sie auch: Neues Eberhofer-Abenteuer mitten in Hörbering: Sequenzen für Guglhupfgeschwader gedreht

Viel zu wenige Anlaufstellen, kritisiert Forster. Der Aufwand für die Angehörigen sei entsprechend groß: „Früher haben wir das für die Angehörigen gemacht, aus Personalgründen können wir das nicht mehr. Wenn die Teststation nicht aufhat, haben wir ein Problem.“

Im Stifter-Heim gebe es in äußersten Notfällen, wenn es einem Bewohner sehr schlecht gehe, deshalb eine Ausnahme bei der Testpraxis. Dann mache eben doch die Einrichtung den Schnelltest.

Kommentare