Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Coronalage im Landkreis Mühldorf

Corona-Lage ist weiter unter Kontrolle - Art der Infektionen weist nicht auf exponentielles Wachstum hin

Nur noch sieben Gemeinden im Landkreis sind aktuell ohne Infektionen. Für das Gesundheitsamt ist der derzeitige Verlauf unter Kontrolle, es gibt kein exponentielles Wachstum. Positiv bewertet es auch den Impfschutz, der eine höhere Verbreitungsrate noch verhindert. Allerdings, schränkt Leiter Dr. Benedikt Steingruber ein, ist das Startniveau vor dem Herbst deutlich höher als im vergangenen Jahr. Klinger
+
Nur noch sieben Gemeinden im Landkreis sind aktuell ohne Infektionen. Für das Gesundheitsamt ist der derzeitige Verlauf unter Kontrolle, es gibt kein exponentielles Wachstum. Positiv bewertet es auch den Impfschutz, der eine höhere Verbreitungsrate noch verhindert. Allerdings, schränkt Leiter Dr. Benedikt Steingruber ein, ist das Startniveau vor dem Herbst deutlich höher als im vergangenen Jahr.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Der jüngste Anstieg der Corona-Zahlen im Landkreis Mühldorf ist erneut auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Bereits seit Wochen bringen vor allem Heimkehrer aus Ländern des Balkans Neuinfektionen mit an den Inn.Innerhalb des Landkreises stecken sich Menschen dagegen kaum gegenseitig an.

Mühldorf – Mit dieser Einschätzung begründet Dr. Steingruber, Leiter des Gesundheitsamts Mühldorf, die derzeitige Corona-Entwicklung im Landkreis.Die ging zwar im Juli aus dem einstelligen Bereich steil nach oben bis zu zeitweilig über 70, pendelt seitdem aber rund um den Corona-Inzidenzwert von 60.

Lesen Sie auch: Apotheker spricht von Staatsversagen: Viel zu wenig Testangebote im Landkreis Mühldorf

„Zwar werden oft auch weitere Familienmitglieder angesteckt, allerdings lässt sich das Ausbruchsgeschehen somit deutlich eingrenzen“, sagt Gesundheitsamtschef Steingruber.

Keine größeren Ausbrüche

Allerdings steige allmählich die Zahl derer, bei denen keine Ansteckungsquelle identifiziert werden könne. „Eine weitere Ausbreitung wird durch geimpfte Personen offensichtlich gebremst. Größere Ausbrüche liegen im Landkreis derzeit nicht vor, weswegen sich auch keine weitere exponentielle Steigung der Fallzahlen ergibt.“ Steingruber betont: „Es bleibt zu hoffen, dass eine weitere Zunahme der Infektionsfälle am Ende der Ferien ausbleibt.“

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

So gab es gestern zwölf neue Fälle und damit einen Inzidenzwert von 64,4. Unter den Neuinfektionen befinden sich drei Reiserückkehrer aus Albanien. Vier neue bestätigte Fälle ergaben sich als Folgefälle im familiären Umfeld. Bei fünf Fällen ist die Infektionsquelle unbekannt. Eine positiv getestete Person ist vollständig geimpft.

Die meisten Neuinfizierten sind zwischen 35 und 34 Jahren alt

Sechs Personen unter den Neuinfektionen sind zwischen 15 und 34 Jahren alt. Vier der positiven Fälle sind der Altersgruppe 35 bis 59 Jahren zuzuordnen. Jeweils ein Fall ergab sich in den Altersgruppen 60 bis 79 und vier Jahren.

Der überwiegende Teil der 75 Neuinfektionen in dieser Woche ergab sich in der Altersgruppe von 15 bis 34 Jahren, in der sich 35 Menschen infizierten, was einem Anteil von 46 Prozent entspricht. 24 neue Fälle gab es in der Altersgruppe von 35 bis 59, neun neue Infektionen in der Gruppe der 5- bis 14-Jährigen. Aus der Altersgruppe unter vier Jahren stammen drei Neuinfektionen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Jeweils zwei Fälle sind den Gruppen von 60-79 und über 80 Jahren zuzuordnen. Von den 75 Neuinfektionen entfallen 59 auf die Delta-Variante. Die Differenzierung der restlichen Neuinfektionen ist zum Teil noch nicht abgeschlossen bzw. die Viruslast ist für eine Differenzierung nicht ausreichend.

Trotz vieler Bemühungen liegt die Impfquote im Landkreis Mühldorf weiter unter den Vergleichszahlen in Bayern und dem Landkreis. Um mehr Menschen Schutz zu bieten, ist auch an den kommenden Wochenenden wieder das Impfmobil unterwegs.

Der mühsame Weg zu zwei Dritteln

Bis Freitag registrierte das Gesundheitsamt Mühldorf insgesamt 133.383 Impfungen im Landkreis. 70 060 Menschen sind demnach mindestens einmal geimpft, das sind 60,46 Prozent aller Landkreisbürger. 67 513 oder 58,27 Prozent haben die abschließende Impfung erhalten. Die Zahl der von den Betriebsärzten in Unternehmen durchgeführten Impfungen ist in diesen Zahlen nicht enthalten.

Neue Termine in der Impfstation

Auch in den nächsten Tagen ist die mobile Impfstation ohne Terminvereinbarung unterwegs: Sonntag, 5. September, und Sonntag, 12. September, 14 bis 20 Uhr, Waldkraiburg, Cinewood, Donnerstag, 9. September, 12 bis 18 Uhr, Heldenstein am Bauhof, Freitag, 10. September, 12 bis 18 Uhr, Mühldorf, Globus Zufahrt und Samstag, 11. September, 12 bis 18 Uhr, Aschau, Edeka Parkplatz.

Kommentare