Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AKTUELLE UMFRAGE

„Corona – damit muss man jetzt leben“

Annemarie Spandl, 83,RentnerinMühldorf Ich bin wegen meines Herzens in Behandlung und leide unter Atemnot. Weil der Arzt sagt, dass ich ein Problemfall wäre, bin ich vorsichtiger geworden. Jetzt kauft unser Schwiegersohn für uns ein. Einsam bin ich nicht, ich habe meinen Mann, der ist schon 87, und meine Tochter, die jeden Tag kommt. Die Nachbarn sieht man aber gar nicht mehr, die haben sich auch zurückgezogen. Damit muss man jetzt leben. Das ist eine gefährliche Krankheit. Aber vielleicht führt sie dazu, dass die Leute wieder zufriedener werden. Angst zu sterben, habe ich nicht. Irgendwann muss es sein, dass wir gehen. Wenn es jetzt ist, dann ist es eben jetzt. Wir können ja nicht 200 Jahre leben. Der liebe Gott wird mich schon holen. Und wenn er mich noch nicht will, dann bleibe ich noch ein bisschen. “ honX

Corona geht alle an, jeder kann sich infizieren und daran schwer erkranken oder sterben.

Auch Jüngere. Besonders gefährdet aber sind alte oder kranke Menschen. Vier von ihnen schildern, wie sie mit der Bedrohung umgehen.

Kommentare