Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


36 Infizierte entdeckt

Fünf Bewohner verstorben: Corona-Ausbruch trotz hoher Impfbereitschaft in Mühldorfer Altenheim

Jetzt hat es das Seniorenzentrum Sonnengarten erwischt. 26 Bewohner wurden positiv auf Corona getestet.
+
Jetzt hat es das Seniorenzentrum Sonnengarten erwischt. 26 Bewohner wurden positiv auf Corona getestet.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Im Seniorenheim Sonnengarten gibt es einen größeren Corona-Ausbruch: 26 Bewohner und zehn Pflegerinnen wurden positiv getestet, fünf Infizierte sind gestorben. Die Betroffenen wurden isoliert, der Betrieb läuft aber weiter.

Mühldorf – Es wird regelmäßig getestet, die Hygienerichtlinien sind streng. Und dennoch: Im Seniorenzentrum Sonnengarten in Altmühldorf meldet das Landratsamt jetzt mehrere Ausbrüche. 26 Bewohner und zehn Mitarbeiter wurden positiv auf Corona getestet, die Wohnbereiche isoliert.

Mitarbeiter werden zweimal pro Woche getestet

Nach Angaben des Gesundheitsamts sind fünf Menschen gestorben, die infiziert waren. Ob die Infektion für den Tod ursächlich war, konnte die Behörde nicht sagen. Den Übrigen gehe es derzeit gut. Woher die Infektionen kommen, weiß das Gesundheitsamt nicht, auch Heimleiter Walter Perner kann nur rätseln.

Lesen Sie auch:

Mühldorfs Altenheime kritisieren Belastung durch neue Corona-Regelungen: „Es ist frustrierend“

Vor 14 Tagen seien die Schnelltestes bei den Mitarbeitern von zwei auf drei pro Woche erhöht worden. Man achte akribisch auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen. „Und wir appellieren an die Mitarbeiter, auch im privaten Umfeld vorsichtig zu sein.“

Betrieb des Seniorenheims nicht gefährdet

Perner sagt aber auch: „Wir leben nicht in einer Glaskugel. Die Bewohner dürfen das Heim verlassen, werden aber nach der Rückkehr getestet.“ Perner erklärt, dass die meisten der 125 Bewohner – das Gesundheitsamt spricht von 80 Prozent – bereits geimpft seien. Laut Gesundheitsamt liegt ein umfassender Impfschutz allerdings erst 14 Tage nach der zweiten Impfung am 24. Januar vor. Unter den Infizierten sind auch Geimpfte. „Vielleicht haben wir deswegen einen relativ milden Verlauf“, sagt Perner. Nur ein Bewohner werde im Krankenhaus behandelt.

Zehn Mitarbeiter aus dem Pflegebereich seien positiv getestet worden, der Betrieb des Heimes bei knapp 100 Mitarbeitern aber nicht gefährdet. Das Haus sei auch groß genug, um die Infizierten zu isolieren. Besuche seien in nächster Zeit aber nicht möglich.

Kommentare