Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DIE ORGANISATIONSMEISTER

Claudia Empl und Michael Pollmann lassen „1322“ in Ampfing authentisch bayerisch werden

Claudia Empl kreiert zusammen mit Michael Pollmann die Welt rund um 1322.
+
Claudia Empl kreiert zusammen mit Michael Pollmann die Welt rund um 1322.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Von Anfang an hat das Projekt „1322 – Ein Dorf mitanand“ Claudia Empl und Michael Pollmann fasziniert. Die Beiden wollten einfach dabei sein, mithelfen und mitgestalten. Als Organisationsmeister „erschaffen“ sie die Welt rund um die Freilichtbühne und Tribüne.

Ampfing – Von Anfang an hat das Projekt „1322 – Ein Dorf mitanand“ Claudia Empl und Michael Pollmann fasziniert. Die Infoveranstaltung im Januar 2020 im Ampfinger Hof war bereits unglaublich, da das Interesse zu diesem Zeitpunkt bereits außerordentlich hoch war. Die Ideen und Visionen des Projekts grenzen schon beinahe an „Größenwahn“, sagen die Beiden mit einem Augenzwinkern. Und auch da waren sich Claudia Empl und Michael Pollmann sofort einig: „Das können wir uns nicht entgehen lassen. Wir wollten einfach dabei sein, mithelfen und mitgestalten, damit 1322 ein Erfolg wird“.

Was besonders schön an ihrer Aufgabe ist, das sie schon sehr viele tolle und interessante Leute in und um Ampfing kennengelernt, haben, sagen sie übereinstimmend. „Es ist der Wahnsinn, wie hoch die Begeisterung innerhalb des Dorfes und von allen Beteiligten ist, das ist für uns unglaublich motivierend.“

Große Verantwortung als Organisationsmeister

Als „1322“-Organisationsmeister haben Claudia Empl und Michael Pollmann umfangreiche und vielfältige Themen in ihrem Verantwortungsbereich. Beispielsweise sind sie unter anderem für die Schaffung der Infrastruktur (Wasser, Strom, Toiletten & Co.) am Festspielgelände zuständig. Außerdem leiten sie die Organisation des Lagerlebens, der Gastronomie, den „1322“-Handwerkerpool (Die Ritter von der helfenden Hand) sowie das Thema Sicherheit (Brandschutz, Geländesicherung und Ähnliches).

Lesen Sie auch: 2000 Kubikmeter Erde bewegt: Reinhard Eberl ist Bühnenmeister bei der „Schlacht von Ampfing“

Im Grunde erschaffen sie die Welt rund um die Freilichtbühne und die Tribüne. Um dieses Großprojekt organisiert zu bekommen, haben sie sich ein schlagkräftiges Team zusammengestellt, das sie mit ihrer Fachkompetenz tatkräftig unterstützt.

Michael Pollmann: Die Herausforderung liegt darin, eine entsprechende Infrastruktur zu schaffen.

Neue Struktur muss aufgebaut werden

Die Herausforderung, so die Beiden, liegt ganz klar im Aufbau einer Struktur, der Definition von Schnittstellen zu anderen Meistern und der Besorgung von allen notwendigen Informationen. „Wir erschaffen in diesen Dimensionen, gemeinsam etwas völlig Neues und Unvergleichbares“, so Claudia Empl.

„Da wir auf keine Erfahrungswerte oder bestehende Konzepte zurückgreifen können, müssen wir vieles erst einmal entstehen lassen und anschließend beobachten, ob es so funktioniert“, ergänzt Michael Pollmann. Dabei gilt es auch Risiken abzuwägen, ohne selbst Erfahrung in einigen Dingen zu haben.

Lesen Sie auch: Gewänder für Krieger und Könige: Mutter und Tochter stellen die Kostüme für die „Schlacht bei Ampfing“ her

Auf der anderen Seite ist die Bereitschaft zur Unterstützung von allen Seiten sehr hoch und es findet sich nahezu immer „jemand vom Fach“, der mit Rat und Tat den beiden zur Seite steht. Alle bedauern, dass durch die Corona-Situation lange Zeit Meetings nur online möglich waren. „Zwar verringert sich dadurch der Aufwand für Treffen, aber alle Beteiligten persönlich zu treffen wäre sehr schön“, so Claudia Empl und Michael Pollmann.

Gutes Wetter und keine Unfälle

Wenn sich die Beiden etwas wünschen dürften, wäre dies gutes Wetter für die Wochenenden im August 2022 sowie eine unfallfreie und sichere Veranstaltung bei der alle ihren Spaß haben. Und natürlich, dass Corona es zulässt, dass alle sorgenfrei, mitmachen und mitfeiern können.

Lesen Sie auch: 700 Jahre Schlacht bei Ampfing: So wollen die Intendanten das große Freilicht-Spektakel umsetzen

Um die Vision „1322 authentisch bayerisch“ lebendig werden zu lassen, wäre es für das Organisationsteam schön, wenn alle Beteiligten und Besucher originalgetreue Kleidung tragen und auf neumodische Dinge wie Softdrinks, Kartoffeln und Mais verzichten könnten. Zur Unterstützung werden auch immer die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt gesucht, beispielsweise Helfer während der Veranstaltung. Wer Interesse hat, kann sich unter orga@schlachtbeiampfing.de bei Claudia Empl und Michael Pollmann melden.

Mehr zum Thema

Kommentare