Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GRÜNE STELLEN KANDIDATEN AUF

Christoph Arz aus Waldkraiburg will in den Bundestag

Christoph Arz, der frisch gewählte Bundestagskandidat für Mühldorf und Altötting.
+
Christoph Arz, der frisch gewählte Bundestagskandidat für Mühldorf und Altötting.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Der Politikwissenschaftstudent aus Waldkraiburg – in Altötting geboren, setzt auf die Umweltpolitik und auf eine gerechtere Gesellschaft. Für ihn steht neben der Bekämpfung der Pandemie das Klima im Mittelpinkt.

Mühldorf – Mit fast 70 Teilnehmern ging die erste Vorwahl eines Bundestagskandidaten der Grünen für die Landkreise Mühldorf und Altötting per Video über die Bühne. Die bayerische Bundestagsabgeordnete Margarete Bause (Bündnis 90/ Die Grünen) war zugeschaltet und bekräftigte den Anspruch der Grünen auf das Kanzleramt bei der Bundestagswahl.

Sie stellte das Thema „Klima“ in den Mittelpunkt. „Was wir im nächsten Jahrzehnt nicht schaffen, können wir nicht mehr aufholen“, sagte sie. Mit einer inspirierenden Rede stimmte auch Sophia Aigner, die Sprecherin der Grünen Jugend Mühldorf auf den Bundestagswahlkampf ein. „Wie im Brennglas“ habe die Pandemie Probleme aufgezeigt und dass große Veränderungen möglich seien, so Aigner.

Grünen entschieden per Video

Vorsitzende der Grünen im Kreisverband Mühldorf, Kerstin Daser sorgte für die technische Umsetzung der Wahl. Die Veranstaltung lief technisch einwandfrei als „Zoom“-Meeting. Für die Abstimmungen hatten die Grünen im Bundesverband ein datengeschütztes Tool entwickelt.

Zehn Minuten Zeit hatten die Kandidaten Christoph Arz und Matthias Kraft, um sich vorzustellen. Christoph Arz (24 Jahre) nutzte die Zeit, um zu sagen, wofür er steht.

Umweltpolitik und gerechte Gesellschaft

Der Politikwissenschaftstudent aus Waldkraiburg – in Altötting geboren, wie er betonte – wollte zunächst politisch neutral bleiben. Schockiert war er bei seiner ersten Teilnahme an der Wahl, als die AfD mit 13 Prozent in den Bundestag einzog. Darum wurde er aktiv.

Umweltschutz ist ihm wichtig und die Reduktion der CO2-Werte, wie sie bei der Herstellung von Lebensmitteln entstehen. Daneben eine gerechte Gesellschaft und die Verteilung der Macht zur Hälfte an die Frauen. Vielfalt, Menschenliebe und zukunftsorientiertes Handeln und Leben sind die Werte für die er steht.

Was Sie auch interessieren könnte: Stephan Mayer will in Bundestag, doch wie kann ihn Mühldorfer CSU in Corona-Zeiten nominieren?

Auch Matthias Kraft stellt sich zur Wahl

Der andere Kandidat, Matthias Kraft (57 Jahre) stellte sich mit vollem Lebenslauf vor. Geboren in Bad Hersfeld lebte er in den 70er Jahren in Berlin. Studierte später Jura und promovierte. Heute ist er als selbständiger Berater und Rechtsanwalt tätig und führt eine Schauspielagentur.

Kraft ist verheiratet und hat drei Töchter. Ihm sind die Grundrechte der Demokratie wichtig, wie „alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Kunst Wissenschaft, Forschung und Lehren sind frei.“ Der Staat sei „ein Tisch mit drei Beinen. Eines davon sei besonders wackelig, die Justiz.“

Kandidaten stellten sich den Fragen

Beide Kandidaten antworteten auf Fragen aus dem Publikum. Auf die Frage nach Koalitionsaussagen sagte Christoph Arz: „Wir wollen Verantwortung übernehmen, den Kanzler stellen und unsere Thematik nach vorne bringen.

Alles andere wird sich zeigen.“ Matthias Kraft fand zum Thema „Wähler in Stadt und Land“: „Bäuerinnen und Bauern die gute Qualität liefern wollen, werden uns wählen, genauso wie Industriearbeiter und Industriearbeiterinnen, denn wir setzen uns sehr für soziale Werte ein.“

Lesen Sie auch: Annette Heidrich tritt für die SPD an: 54-Jährige ist Direktkandidatin für Bundestagswahl

Bei der Abstimmung wurde Christoph Arz im ersten Wahlgang mit 44 Stimmen von 69 Teilnehmern gewählt. Damit erhielt er die absolute Mehrheit. Matthias Kraft erhielt 24 Stimmen. Christoph Arz nahm die Wahl an.

Endgültige Entscheidung

Die digitale Vorwahl ist nur mit der Schlussabstimmung gültig. Sie wird als Urnenwahl durchgeführt. Dabei steht nur Christoph Arz als Kandidat zur Wahl. Für die Mitglieder im Landkreis Mühldorf fand diese am Samstag, 20. März, von 13 – 18 Uhr in der Huterergasse 5 im Grünen Büro in Mühldorf statt.

Die Mitglieder mit Wohnsitz in Altötting stimmen am Freitag den 26. März, zwischen 18.30 und 21 Uhr im Stadtsaal Neuötting, Ludwigstraße 62 ab. Am Samstag, 27. März, wird das Endergebnis ausgezählt.

Mehr zum Thema

Kommentare