Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Champions-League: Der große Final-Trubel dürfte ausbleiben

Kapitän Manuel Neuer und sein Team wollen am Sonntag den „Henkelpott“ mit nach München nehmen.
+
Kapitän Manuel Neuer und sein Team wollen am Sonntag den „Henkelpott“ mit nach München nehmen.

Mühldorf. – Größere öffentliche Veranstaltungen zur Champions-League-Finalteilnahme des FC Bayern wird es im Landkreis nicht geben.

Das erklärte eine Sprecherin des Landratsamts Mühldorf am Freitag auf Anfrage. „Wir haben keine Anmeldungen vorliegen.“

Wie in den vergangenen Tagen werden allerdings einige Wirtshäuser das Spiel übertragen, es dürfte auch die eine oder andere private Feier geben. Für die Mühldorfer Polizei hat das zunächst keine Konsequenzen, sagt Polizeichef Dieter Hausberger. „Wir machen natürlich regulären Streifendienst, aber keine flächendeckenden Überprüfungen von Wirtshäusern.“ Sollte es zu Hinweisen wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen kommen, werde man denen nachgehen. „Das werden wir dann sehr konsequent und ohne lange Diskussion durchsetzen.“

Bei der Waldkraiburger Polizei ist man vorbereitet, ohne eine spezielle Planung für den Sonntagabend, sagt Dienstgruppenleiter Anton Pfaffenzeller. Man werde speziell die sozialen Medien im Auge behalten, ob sich da bei einem möglichen Sieg des FC Bayern Leute zu einem Autocorso oder ähnlichem verabreden.

Ansonsten führen die Polizisten regulären Streifendienst, da man bisher auch keine konkreten Hinweise auf irgendwelche Feierlichkeiten habe. Vielleicht auch deshalb, wie Pfaffenzeller seine private Meinung verrät, weil Paris dann doch in der Favoritenrolle ist. Sollte sich etwas anbahnen, werde man auf jeden Fall entsprechend reagieren können, sagt der Polizist. hon/hsc

Kommentare