Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundestagswahl für Schüler

Jugendliche wählen FDP und Grüne - Mittelschule Ampfing bei bundesweiter Juniorwahl teil

Wahlzettelausgabe im Wahllokal der Schule: Wahlhelferinnen Kristin Hotze (rosa Pulli) und Veronika Matzka (rechts) geben die Stimmzettel an die Schüler der 8bG, hier an Chris Killermann, aus.
+
Wahlzettelausgabe im Wahllokal der Schule: Wahlhelferinnen Kristin Hotze (rosa Pulli) und Veronika Matzka (rechts) geben die Stimmzettel an die Schüler der 8bG, hier an Chris Killermann, aus.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Schüler im Landkreis Mühldorf haben an der bundesweiten Juniorwahl teilgenommen. Auch die aus Ampfing. Ihre Stimme fiel vor allem auf zwei Parteien.

Ampfing – Ganz im Zeichen der Bundestagswahl standen die ersten beiden Wochen im neuen Schuljahr an der Mittelschule Ampfing. Zum ersten Mal durfte die Schule an der bundesweiten Juniorwahl mitmachen, freut sich Rektor Claudius Rychlik: „Die Möglichkeit, daran teilzunehmen, bekamen wir über das Gütesiegel Demokratie, das unserer Schule verliehen wurde.“

Größtes Schulprojekt in Deutschland

Im Wahlkreis Altötting-Mühldorf war es nicht die einzige Schule. Auch in Mühldorf, Ampfing, Burghausen, Altöttig, Lohkirchen, Gars, Waldkraiburg und Haag beteiligten Schulen.

Alle Informationen zur Bundestagswahl finden Sie hier

Die Juniorwahl ist das größte Schulprojekt in Deutschland und steht zur Bundestagswahl 2021 unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble. Sie simuliert die Bundestagswahl an der Schule – inklusive Stimmzettel, Wahlkabine und Auszählung. Diese wird dann offiziell dem bundesweiten Projekt gemeldet werden.

Bundesweit beteiligen sich 4513 Schulen

„Ein tolles Demokratietraining für unsere Schüler“, finden die beiden Verantwortlichen Lehrkräfte Pamela Bartel und Gisela Rübsam. Seit dem Ende der Sommerferien steht das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan. Bundesweit wurden dazu 4513 Schulen jeglicher Schulform ausgewählt teilzunehmen. „Unsere Schule beteiligt sich an der simulierten Wahl mit zehn Klassen“, erklärt Pamela Bartel.

Auch interessant: Die Stimme der Jugend: Die Ergebnisse der U18-Wahlen in unseren Wahlkreisen

Hauptziel der Juniorwahl ist es, einen Beitrag zur politischen Sozialisation von Jugendlichen zu leisten. Wie bei der echten Bundestagswahl ging es für die Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal der Schule. Mit zwei Kreuzen versehen landete der Stimmzettel in der Wahlurne.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

In Deutschland waren 1,42 Millionen Jugendliche dazu aufgerufen, ihre Erst- und Zweitstimme abzugeben. Rund 1,16 Millionen Schüler haben tatsächlich ihr Votum abgegeben.

Schüler geben Stephan Mayer (CSU) das Direktmandat

Mittlerweile sind die Stimmen ausgezählt. Das Gesamtergebnis der Zweitstimmen und die Sieger der Erststimmen der Juniorwahl ist seit dem Wahlsonntag im Internet auf www.juniorwahl.de veröffentlicht. Die Jugendlichen haben bundesweit die Grünen mit 20,6 Stimmen an die Spitze gewählt, dahinter folgen mit knappem Rückstand die SPD mit 19,4 und die FDP mit 18,5 Prozent. Die Union kommt auf 13,5 Prozent, dahinter abgeschlagen die Linken (7,6 Prozent) und die AfD (5,1)

Mayer auch bei Schülern klarer Wahlsieger

Im Wahlkreis Altötting-Mühldorf kamen folgende Ergebnisse zustande: Bei den Erststimmen kam die CSU auf 28,9 Prozent, Stephan Mayer (CSU) hätte damit also das Direktmandat gewonnen. Dahinter folgen die Grünen mit 17,8 Prozent und die FDP mit 14,9 Prozent. Bei den Zweitstimmen wäre die FDP Wahlsieger (21,8), dahinter landen die Grünen (15,4) vor CSU (15,0) und SPD (12,5). Die Freien Wähler erreichen 8,2, die Linke 7,2 und die AfD 4,8 Prozent.

Kommentare