Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundestagswahl im Landkreis Mühldorf

Mühldorfer Kandidaten Bubendorfer-Licht (FDP) und Lang (AfD): deutlich drin – knapp draußen

Sandra Bubendorfer-Licht (rechts) hat für die FDP erneut den Sprung in den Bundestag geschafft. Für Dr. Klaus Lang (AfD) reichte der Listenplatz in Bayern knapp nicht aus.
+
Sandra Bubendorfer-Licht (rechts) hat für die FDP erneut den Sprung in den Bundestag geschafft. Für Dr. Klaus Lang (AfD) reichte der Listenplatz in Bayern knapp nicht aus.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen
  • Josef Bauer
    Josef Bauer
    schließen

Was sich am Wahlabend abzeichnete, hat sich am Tag danach bestätigt: Neben Wahlsieger Stephan Mayer (CSU) zieht die Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht erneut in den Bundestag ein.

Mühldorf – Obwohl sie mit 7,2 Prozent der Stimmen weit hinter Mayer (43,3 Prozent) zurück blieb, öffnen sich für die 51-Jährige wieder die Reichstagstüren in Berlin. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis schickt die Bayern-FDP 14 Abgeordnete nach Berlin, die Ampfingerin stand auf Platz neun der Landesliste.

Alle Informationen rund um die Bundestagswahl finden Sie hier

„Ich bin sehr glücklich mit meinem persönlichen Ergebnis und dem meiner Partei“, freute sich Bubendorfer-Licht. „Wir sind ja politisch eigentlich in der Diaspora.“

Knapp nicht gereicht hat es für den AfD-Direktstimmenkandidaten Dr. Klaus Lang. Der 59-Jährige verpasste auf Platz 14 der Landesliste den Einzug in den Bundestag, weil die Bayern-AfD nur zwölf Bewerber nach Berlin entsendet.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Er bedauerte die Verluste, die seine Partei im Landkreis, Bayern und Deutschland erlitten hat. „Wir haben es nicht geschafft, die Wähler für unsere Themen wie Zuwanderung, Verschuldung, verfehlte Corona-Politik und die damit verbundenen Einschränkungen der Freiheitsrechte zu sensibilisieren“, sagte er.

Mehr zum Thema

Kommentare