Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Buchbach: Pestkreuz erstrahlt in neuem Glanz

Das Buchbacher Pestkreuz lädt nach der Restauration wieder Wanderer zum Innehalten ein.
+
Das Buchbacher Pestkreuz lädt nach der Restauration wieder Wanderer zum Innehalten ein.

Das Pestkreuz am südöstlichen Ortsrand von Buchbach am Pestkreuzweg zur ehemaligen Pfarrlinde mit Pfarrerkreuz nach Ziegelstadl oder nach Remelberg und Schwaig/Ella ist ein Buchbacher Kleinod.

von Franz Rampl

Buchbach– Es gehört wohl zu den geschichtsträchtigsten noch vorhandenen Denkmälern Buchbachs. Gleichzeitig ist es die Erinnerung an ungute Zeiten während des Dreißigjährigen Kriegs.

Figur in neues Gewand gebracht

Die engagierten Buchbacher Mitbürger Klaus Golisch, Karl Neheider und Wolfgang Böhm haben vor vier Jahren das Pestkreuz bis auf den Herrgott aufwendig renoviert und restauriert.

Auf alten Fotos hatte der Buchbacher Isengau- und Landschaftsmaler Lenz Rott festgestellt, dass der Herrgott auf dem Pestkreuz ursprünglich bemalt, also „gefasst“, war. So schlug er der Gemeinde vor, dass er die Figur wieder in den ursprünglichen Zustand bringen wolle, was auf große Zustimmung traf.

Nach einigen Tagen auf der Leiter hat Rott den eisernen Herrgott in ein neues „Gewand“ gebracht und bemalt, also neu „gefasst“. Das Pestkreuz erstrahlt nun in neuem Glanz und lädt Wanderer zum Innehalten ein, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise zur Erinnerung an frühere Pandemien, wie die Zeit der Pest im Jahr 1634 in Buchbach. ram

Kommentare