Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brücke kommt Gemeinde billiger

Rattenkirchen – Mit der Planung des Ausbaus der ABS 38 soll die höhengleiche Kreuzung in Ziegelsham als Bahnüberführung ausgebaut werden.

Die Gesamtkosten dafür wurden auf rund sechs Millionen Euro veranschlagt.

Bisher besagte das Eisenbahnkreuzungsgesetz, dass die Kosten für das Ersetzen des Übergangs durch eine Bahnüberführung zu je einem Drittel von Bauträger (DB Netz AG), Bund und Bauträger der Maßnahme (Gemeinde Rattenkirchen) zu tragen ist. Eine Änderung des Gesetzes vom 13. März 2020 bewirkt nun, dass der Bund die Hälfte der Kosten trägt. Die DB Netz AG muss für die Maßnahme nun ein Drittel berappen, das letzte Sechstel das Bundesland, in dem die Kreuzung liegt. Damit halbieren sich die Kosten für die Gemeinde Rattenkirchen. Eine Kostenbeteiligung in der zuvor anvisierten Höhe von etwa zwei Millionen Euro hätte die Gemeinde über viele Jahre nahezu handlungsunfähig gemacht. hra

Kommentare