Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Breitbandausbau geht voran

Engelsberg – Der Breitbandausbau im Außenbereich läuft.

Im Moment sei die Telekom mit der Wegesicherung und Trassierung der Leitungen beschäftigt, hieß es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Die Grundstückseigentümer werden schriftlich angefragt, ob sie anschließen wollen.

Dieses Schreiben erstellt die Gemeinde, da beim letzten Mal viele dachten, dass es sich um eine Telekom-Werbung handelte.

Wer Interesse hat, anzuschließen, müsse sich bei der Telekom melden. Wer sich nicht melde, bekommt keinen Hausanschluss. Kosten fallen für den Hauseigentümer erst ab der Übergabestation an.

Gleichzeitig, so informierte Bürgermeister Martin Lackner (CSU) weiter, baut die Telekom, nicht die Gemeinde, im Ort ihre Glasfaserleitungen aus. Dabei entstehen der Gemeinde keine Kosten.

Diese Arbeiten haben nichts mit dem Breitbandausbau im Außenbereich zu tun. Folgende Straßen sind betroffen: Rathausplatz, Garchinger Straße, Mitterweg, Bischof-Göbl-Straße, Ludwig-Thoma-Straße und Notburgastraße.

Die Arbeiten werden in den nächsten Wochen durchgeführt. Gemeinderat Hans Bauer (UBL) kritisierte: „Jetzt, wo alles zu ist bei uns, reißt die Telekom wieder auf. Wir haben x-mal nachgefragt, als die Fernwärme gebaut wurde, ob die Telekom Leitungen verlegen möchte, was nicht der Fall war. Jetzt kommen sie daher. Das ist echt ärgerlich.“ gg

Kommentare