Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Braut heißt schon vorher wie der Bräutigam

Die Eheleute Goldbrunner nach der Trauung vor dem Engelsberger Rathaus mit den Eltern, Geschwistern und der Schwägerin. Alle abgebildeten Personen heißen Goldbrunner, außer Bürgermeister Martin Lackner (rechts).
+
Die Eheleute Goldbrunner nach der Trauung vor dem Engelsberger Rathaus mit den Eltern, Geschwistern und der Schwägerin. Alle abgebildeten Personen heißen Goldbrunner, außer Bürgermeister Martin Lackner (rechts).

Engelsberg – Als die Engelsbergerin Verena Goldbrunner vor zwei Jahren ihren Stefan kennenlernte, war die Überraschung groß – denn dieser hieß ebenfalls Goldbrunner.

Dabei waren die beiden weder verwandt noch verschwägert. Beim Namen Goldbrunner war das schon etwas Besonderes. Nun haben die 32-jährige Verena und der 41-jährige Stefan Goldbrunner, der aus Eichendorf im Landkreis Dingolfing stammt, im Engelsberger Standesamt geheiratet und den Ehenamen Goldbrunner vereinbart – wen wundert’s. Bei der humorvollen Zeremonie trugen alle (bis auf Bürgermeister Lackner) den Namen Goldbrunner. gg

Kommentare