Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


15 Jahre Schlossbergblosn

Blaskapelle Kraiburg feiert Jubiläum mit zahlreichen Gästen

Auch die Jugendkapelle mit ihrem Dirigenten Ferenc Bene spielte auf dem Schlossberg zünftig auf.
+
Auch die Jugendkapelle mit ihrem Dirigenten Ferenc Bene spielte auf dem Schlossberg zünftig auf.

Heuer vor 15 Jahren, also im Sommer 2007, fand erstmals das nun schon traditionelle Schlossbergblosn der Blaskapelle Kraiburg statt. Nun konnte die Veranstaltung nach zweijähriger Zwangspause wieder durchgeführt werden.

Kraiburg – „A guade Musi“ und gemütliches Beisammensein zeichneten wieder das Schlossbergblosn aus. So fanden sich wieder viele Besucher aus der Marktgemeinde und Umgebung auf dem Schlossberg ein und konnten dabei den wundervollen weiten Ausblick über den Dächern Kraiburgs genießen: Die schöne Heimat des Inntals lag ihnen zu Füßen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Die schon seit dem Urstart dieses Konzerts gespielte Melodie „Wir Musikanten“ so auch der „Kaiser-Jaga“ oder die „Amboss-Polka“ gehörten zum umfangreichen Repertoire der Musikanten, die wieder mit „zünftiger böhmisch-bayerischer Blasmusik“ das Publikum erfreuten. Auch die Jugendkapelle unter der Leitung von Ferenc Bene spielte zünftig auf.

Das Schlossbergblosn war wieder ein musikalischer Ohrenschmaus auf dem weithin sichtbaren Wahrzeichen Kraiburgs. /EW

Kommentare