Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorsicht bei fremden Nummern

Betrugsversuch per SMS in Töging: Was die Polizei empfiehlt

Vorsicht, wenn eine unbekannte Nummer anruft oder eine SMS von einer unbekannten Nummer kommt. Betrüger versuchen immer wieder, von ihren Opfern Geld zu ergaunern.
+
Vorsicht, wenn eine unbekannte Nummer anruft oder eine SMS von einer unbekannten Nummer kommt. Betrüger versuchen immer wieder, von ihren Opfern Geld zu ergaunern.
  • Harald Schwarz
    VonHarald Schwarz
    schließen

„Hallo Mama/Papa, das ist meine neue Nummer. Mein Handy ist kaputt gegangen. Bitte schreib mir eine Nachricht auf WhatsApp“. Mit dieser Nachricht haben Betrüger versucht, von einer Frau aus Töging und einer aus Altötting Geld zu ergaunern. Wie geht man als Betroffener damit um.

Töging – Am Montag, 24. Oktober, bekamen eine 68-jährige Altöttingerin und eine 64-jährige Tögingerin eine SMS von einer fremden Nummer mit den Worten: „Hallo Mama/Papa, das ist meine neue Nummer. Mein Handy ist kaputt gegangen. Bitte schreib mir eine Nachricht auf WhatsApp“.

In der Korrespondenz auf der anderen Plattform wurde die Altöttingerin durch die vermeintliche Tochter gebeten, eine Rechnung für sie zu bezahlen. Dabei wurde ein kleiner vierstelliger Betrag gefordert.

Die 68-Jährige wurde jedoch stutzig und verständigte die „richtige“ Tochter. Diese klärte den Betrugsversuch auf und die Altöttingerin verständigte die Polizei.

Auch die 64-jährige Frau aus Töging reagierte goldrichtig und meldete sich umgehend bei der Polizei. So kam es in beiden Fällen zu keinem finanziellen Schaden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei wieder einmal vor solchen oder ähnlichen Nachrichten, wie Alexander Huber von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim erläutert.

Eine perfide Abzockmasche

Die Betrüger gehen dabei ziemlich perfide vor: Sie geben vor, Verwandte oder Freunde zu sein und das Handy verloren zu haben. Wenn ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wurde, werden die vermeintlichen Eltern darum gebeten, eine Überweisung, beispielsweise für einen Einkauf zu tätigen, da das neue Smartphone oder die neue Mobilfunknummer noch nicht für das Onlinebanking freigeschaltet wurde.

Informationsangebot unter www.polizei-beratung.de

Um Druck aufzubauen wird dann von den Betrügern behauptet, dass es sich um eine Mahnung handelt und die Überweisung deshalb zeitnah erfolgen muss, um ein Inkassoverfahren abzuwenden.

In einem anderen Szenario werden Notsituationen vorgetäuscht, um die Opfer zu schnellem Handeln zu bewegen. Doch ist das Geld erst überwiesen, ist es in der Regel sehr schwer, es zurückzubekommen.

Ein umfangreiches Informationsangebot gibt es unter www.polizei-beratung.de

Die Polizei warnt

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie Nachrichten von einer unbekannten Nummer erhalten.

- Rufen Sie bei der „alten“ bekannten Nummer an, ob die Info stimmt.

- Bitten Sie um einen Anruf oder eine Sprachnachricht.

- Überweisen Sie kein Geld auf fremde Bankkonten.

Mehr zum Thema

Kommentare