Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachwuchskräfte werden gesucht

Betriebshilfe im Landkreis Mühldorf leistet über 26.000 Arbeitsstunden bei Familien in Notlagen

Bei der Ausschusssitzung von links: BBV-Geschäftsführer Veit Hartsperger, Berufsverband Veronika Schwarzenböck, Dorfhelferin Theresa Wlasiuk, Ann-Katrin Künast, Einsatzleiterin Erika Unterstrasser, KDBH-Geschäftsführerin Johanna Hell, Stationsvorsitzender von Mühldorf Michael Hausperger, Berufsverband Maria Mayerhofer, Stationsvorsitzende von Altötting Marie-Luise Fritzenwenger, Theresia Reichl, stellv. BBV-Kreisbäuerin Anneliese Moser, Einsatzbegleiter Andreas Klein.
+
Bei der Ausschusssitzung von links: BBV-Geschäftsführer Veit Hartsperger, Berufsverband Veronika Schwarzenböck, Dorfhelferin Theresa Wlasiuk, Ann-Katrin Künast, Einsatzleiterin Erika Unterstrasser, KDBH-Geschäftsführerin Johanna Hell, Stationsvorsitzender von Mühldorf Michael Hausperger, Berufsverband Maria Mayerhofer, Stationsvorsitzende von Altötting Marie-Luise Fritzenwenger, Theresia Reichl, stellv. BBV-Kreisbäuerin Anneliese Moser, Einsatzbegleiter Andreas Klein.

Über 26.000 Stunden leisteten Dorfhelferinnen und Betriebshelfer 2020 bei bedürftigen Familien im Raum Mühldorf. In diesem Jahr ist der Bedarf ähnlich. Helfende Hände werden weiterhin gesucht.

Altötting/Mühldorf – Bereits über 26.000 Stunden leisteten Dorfhelferinnen und Betriebshelfer in diesem Jahr bei bedürftigen Familien in Land und Stadt. Dies gaben die Stationsvorsitzende der Station Altötting, Marie-Luise Fritzenwenger, sowie der Stationsvorsitzende von Mühldorf, Bürgermeister Michael Hausperger, bei der Ausschusssitzung der Katholischen Dorf- und Betriebshelferinnen in Bayern GmbH bekannt.

In Notlagen zur Seite stehen

Anhand der Einsatzberichte begründeten sie die Wichtigkeit für den Einsatz in der Region Altötting und Mühldorf. Betriebshelfer oder Dorfhelferinnen kommen in eine Familie, wenn dort das Schicksal eine Notlage geschaffen hat. Teilweise sind auch tragische familiäre oder gesundheitliche Schicksalsschläge Auslöser für den Hilfebedarf. Wer bereits selbst solch einer Situation gegenüber gestanden habe, wisse die Einsatzbereitschaft dieser Fachkräfte umso mehr zu schätzen, meinten Fritzenwenger und Hausperger.

Eine Neuerung gibt es in den Einsatzstationen Altötting und Mühldorf: Ab sofort unterstützt Andreas Klein alle Einsatzkräfte ehrenamtlich als Einsatzbegleiter dabei, gut mit den emotionalen und psychischen Anforderungen der oft langwierigen und fordernden Einsätze zurechtzukommen. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in der bäuerlichen Familienberatung sind ihm das Einsatzfeld und die Problemkonstellationen bestens bekannt.

Die Dorfhelferinnen und Betriebshelfer waren im Jahr 2020 über 26.000 Stunden im Einsatz. Das Jahr 2021 wird ähnlich ausfallen. Laut Einsatzleiterin Erika Unterstrasser entfallen die Einsätze auf Vertretung wegen Krankheit, Schwangerschaft und Entbindung sowie Unfällen. Es handelte sich um Tätigkeiten für die Landwirtschaftliche Sozialversicherung (LSV) und für Ersatzkassen. Es kämen mehr und mehr Hilfeanfragen für den Haushalt oder die Kinderbetreuung in Familien ohne landwirtschaftlichen Hintergrund. Auch hier gelte es, die Menschen zu unterstützen.

Was SIe auch interessieren könnte: Retterinnen in der Not auf Zeit: Dorfhelferinnen in der Region Rosenheim

In der Ausschusssitzung kam auch die Finanzierung zur Sprache. Dieser wird zu einem wesentlichen Teil – aus insgesamt 35.000 Euro Spenden – von Gemeinden, kirchlichen Einrichtungen sowie den örtlichen Jagdgenossenschaften und den Landfrauen gedeckt. Der Geschäftsführer des Bauernverbandes, Veit Hartsperger, koordiniert die Spenden: „Auch in Zukunft ist hier jeder Euro in den Familien sehr gut aufgehoben – egal ob auf einem Bauernhof oder in der Stadt.“

Die Geschäftsführerin der KDBH, Johanna Hell, gab einen bayernweiten Einblick.

Nachwuchskräfte werden gesucht

Nach wie vor seien Fachkräfte für die Tätigkeit als Dorf- und Betriebshelferin gesucht. Seit Kurzem könne die umfangreiche Ausbildung berufsbegleitend gestartet werden. Hauswirtschafterinnen seien herzlich willkommen. Interessierte können sich beim Bayerischen Bauernverband unter Telefon 08631/185810 oder mit einer E-Mail an Altoetting@BayerischerBauernverband.de melden.

Die KDBH gehört zum „Ländlichen Dienst Bayern“, dem Zusammenschluss der wichtigsten Träger und Institutionen für soziale Familien-, Dorf- und Betriebshilfe im Raum Bayerns.

Die örtliche Einsatzvermittlung ist der Maschinenring Altötting-Mühldorf unter Telefon 08631/362315. (re)

Kommentare