Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Besten in Oberbayern

Die Siegermannschaft Heldenstein-Lauterbach 1bei der Siegerehrung: Mit ihr freut sich (hinten links stehend) der stellvertretende Kreisjugendwart Markus Lippacher und Kommandant Werner Müller. Betreut und ausgebildet wurde die Mannschaft von Michael Hartmetz (vorne links kniend), Florian Mayer-Kusterer (hinten rechts stehend) sowie Claudia Rottmair und Tonia Reinhard (rechts). Matschi

Mühldorf/Heldenstein. – Beim Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr in Altenerding wurde die Mannschaft der Jugendgruppe Heldenstein-Lauterbach nach 2015 und 2017 erneut oberbayerischer Meister.

20 Jugendmannschaften aus den Landkreisen Erding, Freising, Rosenheim und Mühldorf stellten sich im Sepp Brenninger Stadion Altenerding den Herausforderungen des Bundeswettbewerbes. Die Veranstaltung war bestens vorbereitet, so sorgten die Organisatoren Markus Lippacher, Josef Berger und Michael Matschi zusammen mit den Schiedsrichtern aus ganz Oberbayern und zahlreichen Helfern aus Altenerding für einen reibungslosen Ablauf.

Die Jugendlichen mussten einen Löschangriff mit verschiedenen Hindernissen in einer Sollzeit von sechs Minuten aufbauen und einen Staffellauf über 400 Meter absolvieren. Aus dem Landkreis Mühldorf kämpften acht Teams um Abzeichen, Punkte und Platzierungen.

Bei der Siegerehrung verkündete Wettbewerbsleiter Michael Matschi das erfreuliche Ergebnis. Die Jugendfeuerwehr Heldenstein-Lauterbach wurde vor der Mannschaft Oberneukirchen 2 oberbayerischer Meister. Für die Mannschaft mit dem schönen Namen „Hellau“ ist das nach 2015 und 2017 bereits der dritte Titel in Folge. Mit dem vierten Platz qualifizierte sich auch das Team aus Au zusammen mit Oberneukirchen 1 auf dem sechsten Platz für die bayerischen Meisterschaften. Bitter war es für die Jugendfeuerwehr Guttenburg, die mit dem siebten Platz denkbar knapp an der Qualifikation zum Landesentscheid scheiterte. Alle Gruppen aus dem Landkreis Mühldorf erzielten dennoch genügend Punkte, damit ihnen die angestrebten Wettbewerbsabzeichen in Silber und Gold überreicht werden konnten.

Damit gehen vier Startplätze für den bayerischen Landesentscheid in den Landkreis Mühldorf. Zwei weitere Tickets konnten sich die Erdinger Teams Hörlkofen 1 und 2 sichern.

Der stellvertretende Bezirksverbandsvorsitzende Christof Grundner überreichte zusammen mit dem stellvertretenden Bezirksjugendwart Benno Dierkes die Siegerpokale und wünschten den Teilnehmern für den nächsten Wettbewerb, der im Rahmen des 13. Landesjugendfeuerwehrtages, der vom 20. bis 22. Juni in Hösbach in Unterfranken stattfindet, viel Erfolg.

Kommentare